Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 13.11.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Lesart / Archiv | Beitrag vom 12.02.2015

Künstlerkolonie Worpswede im Roman"Rilke war ein notgeiler Schürzenjäger"

Klaus Modick im Gespräch mit Andrea Gerk

Podcast abonnieren
Die Aufnahme vom 23.05.2012 zeigt das vom Jugenstil-Künstler Heinrich Vogeler gestaltete Gesamtkunstwerk Barkenhoff in Worpswede (Kreis Osterholz). Der einstige Treffpunkt der Worpsweder Künstlergemeinschaft ist hier in seinem restaurierten Zustand zu sehen. (Ingo Wagner /dpa)
Der einstige Treffpunkt der Worpsweder Künstlergemeinschaft: das vom Jugenstil-Künstler Heinrich Vogeler gestaltete Gesamtkunstwerk Barkenhoff (Ingo Wagner /dpa)

Heinrich Vogeler, Paula Modersohn-Becker, Rainer-Maria Rilke: In seinem neuen Roman "Konzert ohne Dichter" widmet sich der Schriftsteller Klaus Modick der Künstlerkolonie Worpswede. Einer legendären Gemeinschaft, in der Kunst und Leben verschmelzen sollten.

Beim Schreiben wurde Klaus Modick klar: Bildende Künstler, aber auch Schriftsteller, waren damals so etwas wie Popstars. Einer wie Rainer Maria Rilke sei "Kult" gewesen. Das erkläre unter anderem, warum der Dichter bei Frauen "so ungemein erfolgreich" war: "Denn er war eigentlich - jedenfalls als ganz junger Man, als der er in Worpswede erscheint, (...) ein Snob, ein Schnorrer und ein notgeiler Schürzenjäger, der auch nicht mal sonderlich gut aussah und klein war - und trotzdem lagen ihm alle Frauen zu Füßen." Heute sei die Literatur kein Leitmedium mehr, und die Lyrik besitze nicht mehr "die Bedeutung und Strahlkraft" wie vor hundert Jahren.

Auch die Zeiten eingeschworener Gemeinschaften wie die Künstlerkolonie Worpswede sind längst vorbei. Man habe sich von deren utopischem Anspruch verabschiedet, so Modick, dass "Leben und Werk zusammenfallen könnten oder sollten - weil man weiß, das geht nicht". Der Kulturbetrieb habe sich "komplett versachlicht".

Mehr zum Thema:

125 Jahre Worpswede - Aufstieg und Schicksal einer Künstlerkolonie
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 31.12.2014)

Künstlerkolonie - Auf der Suche nach Natur und Ursprünglichkeit
(Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt, 03.07.2014)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

Ismael Kadare: "Geboren aus Stein"Balkanische Grotesken
Zu sehen ist das Buchcover des albanischen Autors Ismail Kadare "Geboren aus Stein" auf einem orange-weißem Hintergrund. (Buchcover: Fischer Verlag)

In "Geboren aus Stein" versammelt der Albaner Ismael Kadare Texte, die seine Familiengeschichte mit der seines Landes verknüpfen. Es entsteht das Bild einer archaischen Clan-Gesellschaft, die durch die sozialistische Diktatur grotesk überformt war. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur