Seit 13:05 Uhr Länderreport

Donnerstag, 13.08.2020
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Fazit | Beitrag vom 08.07.2020

Künstlerin Julia ZwetkowaPornografie-Vorwurf gegen russische LGBTQ-Aktivistin

Thielko Grieß im Gespräch mit Andrea Gerk

Beitrag hören Podcast abonnieren
Demonstratin in Moskau fordert die Freilassung der Künstlerin und LGBTQ Aktivistin, Julia Zwetkowa. Eine Frau hält ein Schild, auf dem steht:  "Befreit Julia Zwetkowa! Stimmt gegen die Repression von Zeichungen eines Frauenkörpers".  (TASS/dpa/Valery Sharifulin)
Mit einem Schild fordert eine Demonstratin in Moskau die Freilassung der LGBTQ-Aktivistin Julia Zwetkowa. (TASS/dpa/Valery Sharifulin)

Weil sie Zeichnungen weiblicher Geschlechtsorgane in den sozialen Medien veröffentlicht hat, ist die Künstlerin und LGBTQ-Aktivistin Julia Zwetkowa in die Mühlen der russischen Justiz geraten. Jetzt ist sie auf Unterstützung angewiesen.

"Verbreitung von Pornografie mit verbrecherischer Absicht" - das ist der Vorwurf, dem sich die russische Künstlerin und LGBTQ-Aktivistin Julia Zwetkowa in ihrem Heimatland stellen muss. Die 27jährige, die nördlich von Wladiwostok ein Theater geleitet und Sexualaufklärung unterrichtet hat, hatte Zeichnungen - unter anderem von weiblichen Geschlechtsorganen - in sozialen Netzwerken veröffentlicht.

"Dicker Hammer aus dem russischen Strafgesetzbuch"

Ihre Kunst habe sie dabei mit feministischen Aussagen verbunden und sich gegen den Schönheitswahn gestellt, berichtet unser Russland-Korrespondent Thielko Grieß. Wegen der Zeichnungen werde Zwetkowa nun angeklagt: "Das ist ein dicker Hammer aus dem russischen Strafgesetzbuch. Da kann es bis zu sechs Jahre Haft geben." Inzwischen gebe es noch drei weitere, kleinere Verfahren, so Grieß. Der Vorwurf hier: die "Beförderung nicht-traditioneller Sexualbeziehungen unter Minderjährigen"

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Nach einer Umfrage steht rund die Hälfte der russischen Gesellschaft der LGBTQ-Bewegung repressiv gegenüber. Am Wochenende fand in Moskau eine Demonstration zur Unterstützung von Julia Zwetkowa statt. Diese Unterstützung sei wichtig, meint Grieß, um ein mögliches Urteil zu beeinflussen oder gar abzuwenden.

Hoffnung auf ein Leben in Europa

"Man braucht Fürsprecher, möglichst prominent, möglichst viele in sozialen Netzwerken." Das sei der Künstlerin gelungen. "Es gibt inzwischen auch eine Online-Petition, die haben 300.000 Leute unterschrieben." In dieser wird gefordert, dass das Verfahren und die Vorwürfe fallen gelassen werden. Unabhängig vom Urteil wolle Zwetkowa aber nicht aufhören "zu zeichnen, was sie zeichnen möchte", sagt Grieß. Sie hoffe darauf, frei zu bleiben, vielleicht Russland verlassen zu können und in Europa zu leben.

(kpa)

Mehr zum Thema

Ulrich Khuon über Serebrennikow-Urteil - "Eine Farce"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 26.06.2020)

Gregor Gysi (Die Linke) zu Russland - "Der Westen war zu arrogant"
(Deutschlandfunk, Interview, 02.07.2020)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWeihnachtsmärkte ohne Gedränge?
Zahlreiche Menschen stehen bei der Eröffnung des Weihnachtsmarkts auf dem Frankfurter Römerberg (dpa / picture allince / Silas Stein)

Bald schon werden erste Lebkuchen die Supermärktregale füllen und uns an Weihnachtsmärkte denken lassen, schreibt die "taz". Für gefahrloses Wandeln in Coronazeiten würden auch schon erste Konzepte für die Laufrichtungen erarbeitet.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 25Zurück aus dem Netz: Theater unter Corona-Auflagen
Stadion der Weltjugend (Schauspiel Stuttgart / Conny Mirbach)

In einigen Bundesländern dürfen die Theater wieder öffnen – unter strengsten Auflagen. Wie kann das aussehen: Live-Theater unter Corona-Bedingungen? Darüber sprechen wir mit der Theaterkritikerin Cornelia Fiedler und dem Schauspieler Martin Wuttke.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur