Donnerstag, 24.06.2021
 

Kompressor | Beitrag vom 04.02.2021

Künstlerin Henrike NaumannGedankenspiele um "Tag X"

Henrike Naumann im Gespräch mit Timo Grampes

Henrike Naumann sitzt in ihrer Installation. (picture alliance/dpa/ Claudia Drescher)
Künstlerin Henrike Naumann lässt in ihrer Multimedia-Ausstellung "Tag X", Alltagsgegenstände zu Waffen werden. (picture alliance/dpa/ Claudia Drescher)

Die Künstlerin Henrike Naumann beschäftigt sich mit rechtsextremen Preppern, die sich auf den "Tag X" vorbereiten. So heißt auch ihre Installation, die das Friedrichshafener Zeppelin Museum ausstellt.

"Beyond States: Über die Grenzen von Staatlichkeit" heißt eine neue Ausstellung im Zeppelin Museum Friedrichshafen, in der sich verschiedene Künstlerinnen und Künstler dem Thema nähern.

"Tag X" nennt sich die Multimedia-Installation von Künstlerin Henrike Naumann. Der "Tag X" sei ein immer wieder neu belegter Punkt in der Zukunft, der einen Interpretationsspielraum biete und verschiedene Gruppen Hoffnungen oder Ängste hineinprojizieren, so Naumann.

Ein künstlerischer Kommentar

Unter diesem Begriff entwarfen auch ehemalige und aktive Elitepolizisten im sogenannten "Hannibal"-Netzwerk, einem rechtsextremen Prepper-Netzwerk, das Szenario vom Zusammenbruch des deutschen Staates. "Dass Leute aus den Sicherheitsbehörden sich auf einen Systemumsturz vorbereitet haben, da dachte ich, damit möchte ich mich genauer beschäftigen und dazu einen künstlerischen Kommentar verfassen", sagt Naumann.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

In ihrer Installation verwandelt Naumann Alltags-Designobjekte in Prepper-Utensilien, in Geschütze und Barrikaden. Sie zeigt auch Alltagsgegenstände, die am "Tag X" als Waffe verwendet werden könnten, um die eigenen Privilegien zu verteidigen. Ein schönes Beispiel sei die "Alessi" Zitronenpresse, "die sehr brutal aussieht, als könnte man damit jemanden auflauern, wo das Design schon sehr zackig und massiv in der Hand liegt", sagt Naumann. "Es ändert sich dann auch ein Blick auf die Objekte, die eigentlich vertraut sind."

Friedliche Revolution und fiktiver rechter Umsturz

Naumann zeigt auch Filmaufnahmen von 1989, vom Umsturz in der DDR mit dem fiktiven Bericht eines Zeugen vom rechten Umsturz, vom "Tag X" und schafft so einen irritierenden Zusammenprall von der "guten Revolution" mit rechtsextremen Umsturzplänen. 

"Ich nutze diese Umsturzerinnerung, um an einen fiktiven, rechten Umsturz zu erinnern, der potenziell in der Zukunft stattfinden könnte", sagt Naumann. Sie wollte in den "Mindset" der Leute anknüpfen, die aktuell behaupten, man lebe in einer Diktatur und von einem neuen Umsturz träumten. "Ich finde wichtig, die Verschiebungen und Begriffe ernst zu nehmen und aufzugreifen und zu fragen: Wie sähe das denn aus, wie ist das denn, wenn so ein Umsturz stattgefunden hat?"

Beyond States: Über die Grenzen von Staatlichkeit
05.02.2021 – 06.06.2021
Zeppelin Museum, Friedrichshafen 
Die Ausstellung gibt es auch in einer digitalen Version.

(nho)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur