Seit 15:05 Uhr Medientag

Dienstag, 11.12.2018
 
Seit 15:05 Uhr Medientag

Fazit / Archiv | Beitrag vom 27.03.2012

Künstler müssen vom Werk leben können

Kulturstaatsminister Neumann begrüßt Wutrede Sven Regeners zum Urheberrecht

Bernd Neumann im Gespräch mit Andrea Gerk

Podcast abonnieren
Neumann, Staatsminister und Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Neumann, Staatsminister und Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Der Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) hat in der neu aufgeflammten Debatte über den Schutz von Urheberrechten im Internet den Vorstoß des Musikers Sven Regener begrüßt. Der Schutz des geistigen Eigentums in der digitalen Welt könne nicht der Politik allein überlassen werden.

Andrea Gerk: Über den Wert der Kunst wird anders diskutiert seit das Internet den Zugriff auf künstlerische Werke, also auf Filme oder auch auf Musik, relativ einfach, viele sagen zu einfach, möglich macht.

"Es geht immer nur gegen die Künstler, die sich als Penner in der letzten Reihe fühlen", so wetterte in der vergangenen Woche der Autor und Musiker Sven Regener in einer Wutrede bei unseren Kollegen vom Bayrischen Rundfunk, bei der er auch die Piratenpartei und deren Forderung nach freiem Zugang im Netz kritisiert hat.

Die Künstler sollen sich mehr engagieren, das wiederum forderte Kulturstaatsminister Bernd Neumann in der vergangenen Woche bei der Nominierung zum Deutschen Filmpreis. Mit ihm bin jetzt verbunden. Guten Tag Herr Staatsminister!

Bernd Neumann: Grüße Sie.

Gerk: Wie sollte dieses Engagement, das Sie von den Künstlern fordern, denn aussehen?

Neumann: Tja, wie das von Sven Regener. Dass man den Kampf für den Schutz des geistigen Eigentums in einer digitalen Welt nicht der Politik oder dem Staatsminister für Kultur und Medien überlässt, allein, sondern dass diejenigen, insbesondere diejenigen Künstler, die auch einen Namen haben, deutlich machen, worum es geht. Nämlich, um den Schutz ihrer kreativen Leistung. Und das meinte ich damit, und wie es sich bei Regener zeigt, hat es mindestens bei ihm Erfolg gehabt.

Gerk: Aber was haben die Künstler denn außer jetzt solche wütenden Reden zu halten, da überhaupt für konkrete Mittel zur Verfügung, um sich zu wehren?

Neumann: Na ja durch die Beifügung von Ihnen "wütende Reden" erfolgt ja schon ein Stück Abqualifizierung …

Gerk: Nein, das war so gar nicht gemeint …

Neumann: Der hat engagiert … der war ja nicht … Der hat engagiert sich eingesetzt für seine eigenen Rechte für das geistige Eigentum. Wobei man immer wieder noch mal sagen muss, dass ja der Künstler, der Kreative, - und damit Kunst und Kultur überhaupt, von der Vergütung der Nutzung seines geistigen Eigentums lebt.

Und wenn dies nicht mehr gewährleistet wird, entzieht man den Künstlern ihre Existenzgrundlage und damit gefährdet man gleichzeitig auch die kulturelle Vielfalt, die unser Land schmückt. Darum geht es. Ich will es in dieser Sendung auch noch einmal sagen. Und das, was Sie jetzt fragen, bezieht sich mehr auch die Art und Weise, was man dagegen tun kann. Wir sollten lieber über die Sache reden."

Das vollständige Gespräch können Sie mindestens bis zum 27.08.2012 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsAuf Twitter heißt sie "@_A_K_K_"
Annegret Kramp-Karrenbauer auf dem 31. CDU Party Congress In Hamburg, kurz nach ihrer Wahl zur neuen CDU-Vorstitzenden. (picture alliance/dpa/NurPhoto)

Annegret Kramp-Karrenbauer ist als neue CDU-Chefin auch in internationalen Medien präsent. Nicht immer gelingt da die Aussprache: Während sich englischsprachige Journalisten gerne mit Ännegreat begnügen, scheitern die japanischen an den vielen Rs.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur