Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Montag, 21.10.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Thema / Archiv | Beitrag vom 03.01.2013

Kroatischer Kulturkampf um Sexualkunde

Katholische Kirche und Konservative protestieren

Von Lena Bayer-Eynck

Im EU-Beitrittsland Kroatien ist die katholische Kirche besonders einflussreich. (picture alliance / dpa / Antonio Bat)
Im EU-Beitrittsland Kroatien ist die katholische Kirche besonders einflussreich. (picture alliance / dpa / Antonio Bat)

In Kroatien wird über ein neues Schulfach gestritten: Gesundheitskunde. Die mächtige katholische Kirche protestiert, weil der neue Schwerpunkt Sexualkunde über die bisherige Aufklärung hinausgeht. Auch Homosexualität, Masturbation und Pornografie werden hier besprochen.

Über das neue Schulfach Gesundheitskunde mit dem umstrittenen Teil Sexualkunde wird in der kroatischen Politik, Kirche und Gesellschaft seit Wochen gestritten, auch an den Feiertagen. Der Zagreber Kardinal Josip Bozaniæ kritisierte es in seiner Weihnachtsansprache und der kroatische Bildungsminister berief als Reaktion darauf noch am Heiligen Abend eine Pressekonferenz ein, in der er das neue Schulfach verteidigte.

Die Kirche stört sich an den Lehrinhalten, in denen es etwa um Masturbation und den Umgang mit Pornografie geht. Vor allem aber an der Art und Weise, wie das Thema Sexualität von den Lehrern vermittelt werden soll, sagt Vincent Batarelo vom Bistum Zagreb:

"Über Sexualität kann man niemals nur informierend reden, wie über Mathe oder Biologie. Sexualkunde ist kein Fach wie jedes andere. Es schwingen immer Werte und Gefühle mit. Wir haben uns den Lehrplan angesehen: Da geht es nur um Sex als körperliche Befriedigung"

Die katholische Kirche, einige Elternverbände und die konservative Oppositionspartei HDZ sind gegen das neue Curriculum. Sie werben für ein konservatives Alternativprogramm – Eltern sollten entscheiden können, an welcher Art von Sexualkunde ihre Kinder teilnehmen.

Das passt den Befürwortern des aktuellen Lehrplans gar nicht. Lehrerinnen wie Martina Horvat halten die neuen Inhalte für sinnvoll – zum Beispiel, weil darin Homosexualität als etwas Normales angesehen wird:

"Ich glaube, dass Homophobie ein großes Problem in unserer Gesellschaft ist, besonders von der siebten bis zur zehnten Klasse. Besonders Jungs sagen, dass Homosexuelle geschlagen und weggesperrt werden sollten, sie sind oft total aufgebracht und neigen zu Gewalt gegenüber Homosexuellen."

Das neue Unterrichtsfach könnte andere Ansichten aufzeigen, hofft die Lehrerin Martina Horvat. Doch so schnell werden die Gegner der liberalen Sexualkunde ihren Widerstand nicht aufgeben.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Schulen müssen bei Sexualerziehung "noch eine ganze Menge lernen" - Erziehungswissenschaftler über Mängel beim Sexualunterricht, (DKultur, Thema)

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur