Seit 06:20 Uhr Wort zum Tage
Montag, 14.06.2021
 
Seit 06:20 Uhr Wort zum Tage

Fazit / Archiv | Beitrag vom 25.06.2019

Kritik an Karl-May-FestspielenDebatten statt Verbote

Noa Ha im Gespräch mit Gabi Wuttke

Die Schauspieler Sascha Gluth (l-r), Harald Wieczorek und Alexander Klaws spielen eine Szene aus "Unter Geiern - Der Sohn des Bärenjägers" der Karl-May-Spiele in der Freiluft-Arena am Kalkberg.  (Frank Molter / dpa)
Die Darstellung der native americans bei den Karl May Festspielen - hier ein Foto aus der aktuellen Produktion - sind durch Stereotype geprägt. (Frank Molter / dpa)

"Professorin will diesen Winnetou abschaffen" titelte eine Boulevardzeitung nach Kritik an den Karl-May-Festspielen. So weit will niemand gehen, aber es gibt gute Gründe, die Darstellung von native americans zu verändern, findet Noa Ha von der Uni Dresden.

Natürlich seien die Geschichten von Karl May Fiktion, sagt Noa Ha vom Zentrum für Integrationsstudien an der TU Dresden. Allerdings gebe es sowohl bei den Karl-May-Festspielen, als auch im May-Museum in Radebeul Referenzen auf die tatsächlichen indigenen Völker in Nordamerika.

Die Geschichte der indigenen Völker kommt bei May nicht vor

"Und da gibt es einen großen Widerspruch, weil die echte Lebenswelt, die ist dann doch sehr anders. Deren Geschichte ist bestimmt von der Vertreibung in die Reservate, dass ihnen verboten wurde, ihre Sprache zu sprechen, ihre Tänze zu tanzen, dass Kinder aus den Familien gerissen wurden. Diese gewaltvolle Geschichte ist nur partiell bei Karl May ein Thema", so Ha.

Generell sei es bei rassistischen Zuschreibungen allerdings egal, ob es sich um positive oder negative Stereotypen handelt, führt Ha aus: "Der 'edle Wilde' ist das gängige Motiv, was sich bei Karl May durchzieht. Aber auch diese Zuschreibung ist eingebunden in eine Weltsicht, in der Menschen in Gruppen kategorisiert werden."

Die Debatte ist unangenehm, aber wichtig 

Karl-May-Festspiele zu verbieten sei natürlich keine Lösung, meint Noa Ha. Aber: "Ich glaube, was ganz wichtig ist, ist eine Debatte, um zu verstehen, wie Rassismus und rassistische Bilder auch in unsere Alltagswelten und auch in unsere Alltagsfantasien und in diese Fiktionen hineinwirken. Die Debatte fängt so langsam an, das ist unangenehm, aber es ist wichtig sich damit auseinanderzusetzen."

(beb)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsBeziehungstipps von Tina Turner
Tina Turner. (picture alliance / abaca | Marechal Aurore/ABACA)

Seit 35 Jahren lebt Tina Turner mit ihrem Mann Erwin zusammen. „Wir lachen zusammen“, verrät sie in der „Süddeutschen Zeitung“ das Geheimnis ihrer Ehe. Außerdem sei es hilfreich, offen mit Problemen umzugehen. Nur so könne man sie hinter sich lassen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur