Seit 14:05 Uhr Religionen
Sonntag, 26.09.2021
 
Seit 14:05 Uhr Religionen

Interview | Beitrag vom 03.08.2021

Kritik an BelarusAlles kann zur Gefahr werden

Vitali Alekseenok im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Die Sportlerin Kristina Timanowskaja (imago / Andreas Gora)
Die Sportlerin Kristina Timanowskaja hat ein humanitäres Visum für Polen bekommen. (imago / Andreas Gora)

Die Sportlerin Kristina Timanowskaja kritisierte öffentlich belarussische Sportfunktionäre und sollte daraufhin gegen ihren Willen nach Belarus geflogen werden. Der belarussische Dirigent Vitali Alekseenok glaubt, dass das Regime sich selbst zerstöre.

Die belarussische Sportlerin Kristina Timanowskaja widersetzte sich bei den Olympischen Spielen in Tokio erfolgreich, als sie gegen ihren Willen nach Hause geflogen werden sollte. Zuvor hatte sie öffentlich ihre Trainer kritisiert.

Das Land verliert seine Spitzenkräfte

"Das System zerstört sich selber", sagt der belarussische Dirigent Vitali Alekseenok. Er ist der musikalische Leiter des Abaco-Orchesters der Universität München. Seiner Meinung nach sei das belarussische Regime in einer Krise. Und je mehr Popularität jemand habe, der seine Meinung frei äußere, desto mehr versuche das Regime zu reagieren. "Das Regime sieht alles als Gefahr."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Timanowskaja konnte noch einen Hilferuf ans IOC absetzen und wurde geschützt. Nun hat Polen ihr ein humanitäres Visum erteilt.

Belarus verliere seine Spitzenkräfte, sagt Alekseenok. Viele seien im Gefängnis und noch im Ausland. "Leider ist es die Situation, wo Intellektuelle, Künstler und Sportler entweder gehen oder den Mund schließen müssen."

Sichere Kommunikation

Auch er erhält Anrufe aus Belarus von Künstlern und Musikern, die fliehen wollen und ihn um Hilfe bitten, berichtet Alekseenok. "Sie fühlen sich so unsicher in Belarus, deswegen ist es die einzige mögliche Entscheidung." Die Gefahr bleibe groß für jeden, der seine Meinung sage.

Demonstration unter dem Motto "Freiheit für Belarus" fuer eine Annullierung der Wahlen und Ausrufung von Neuwahlen in Weissrussland/Belarus (dpa / picture alliance / 360-Berlin / Jens Knappe ) (dpa / picture alliance / 360-Berlin / Jens Knappe )Belarussen in Berlin: Demonstrieren ohne Angst
Das Regime von Präsident Lukaschenko hat in Belarus die Proteste der Opposition brutal zerschlagen. In Berlin demonstrieren Belarussen ohne Angst und sorgen dafür, dass das Unrecht in der Heimat nicht aus dem Bewusstsein verschwindet. Eine Reportage von Anja Schrum.

Wichtig sei die sichere Kommunikation, so Alekseenok. Er habe es schon erlebt, dass Personen verhaftet wurden, nachdem er mit ihnen kommuniziert hatte. Da sei er froh gewesen, dass die Nachrichten sich selbstständig gelöscht hatten, so Alekseenok.

Man dürfe nicht die Augen verschließen. "Jetzt geht es darum, wie lange das Regime noch halten wird."

(nho)

Mehr zum Thema

Frauenproteste in Belarus - "Es müsste mehr berichtet werden"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 29.07.2021)

Schließung des Goethe-Instituts in Minsk - Lukaschenkos Angst vor dem Machtverlust
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 03.07.2021)

Julia Cimafiejeva: "Minsk. Tagebuch" - Chronik einer Revolution
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 12.07.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur