Seit 08:05 Uhr Kakadu

Sonntag, 20.01.2019
 
Seit 08:05 Uhr Kakadu

Fazit | Beitrag vom 06.01.2019

Kritik am Umgang mit Raubkunst aus Afrika"Wie immer geben Länder wie Deutschland den Ton an"

Von Werner Bloch

Beitrag hören Podcast abonnieren
Flower Manase Msuya vom National Museum of Tanzania (picture alliance / Georg Wendt)
Bei der Debatte um die Rückgabe sollte die afrikanische Perspektive im Mittelpunkt stehen, fordert Flower Manase. (picture alliance / Georg Wendt)

In Europa mehren sich die Forderungen, Artefakte aus der Kolonialzeit an die afrikanischen Herkunftsländer zurückzugeben. Doch wie sehen das Museumsvertreter in Afrika? Sie stören sich vor allem daran, wie die Debatte geführt wird.

Das Nationalmuseum von Tansania: ein heller, lichter Bau, der zu den schönsten Museen Afrikas gehört. Und doch ist der Kolonialismus immer präsent. Am Eingang wird der Besucher von einem Geschütz der deutschen Kriegsmarine begrüßt, das im Ersten Weltkrieg 1916 ein britisches Schiff versenkte.

Am Tor treffen wir uns mit Flower Manase, einer jungen Frau, die eine neue Generation Afrikas verkörpert: topausgebildet, engagiert, selbstbewusst. Sie leitet die historische und die pädagogische Abteilung des Nationalmuseums. Und sie ist durchaus kritisch gegenüber Europa und der Diskussion um eine Rückgabe der afrikanischen Kulturgüter.

"Die Diskussion über die Rückgabe afrikanischer Kunstwerke ist wichtig, aber sie steht überhaupt nicht im Gleichgewicht. Wie immer geben Länder wie Deutschland den Ton an. Doch eigentlich sollte doch bei der Debatte nicht Europa im Mittelpunkt stehen, sondern Afrika, wir, die Betroffenen und wie wir mit der Situation umgehen."

"Zeit, unsere gestohlene Identität zu reparieren"

Wir stehen vor einem riesigen Feigenbaum im äußersten Teil des Museums, das an den Botanischen Garten von Daressalam angrenzt. Experten aus ganz Ostafrika kommen im Nationalmuseum zusammen, sie wollen gemeinsam über eine Zukunft der afrikanischen Museen beraten. Man will sich abstimmen und koordinieren. Das gab es noch nie. Eingeladen hat das Goethe-Institut. Doch die Lage der afrikanischen Museen ist schwierig, teils verzweifelt.

Wir laufen durch das Nationalmuseum und finden praktisch nur leere Säle. Diese Leerstellen hätten mit der Geschichte und dem Kolonialismus zu tun, erklärt der Journalist und Dozent Charkes Kayuka, ein Mann mit Rasta-Locken und einer intensiven Sprache.

"Der Kolonialismus hat uns unsere Menschlichkeit genommen. Afrikaner wurden nicht nur ausgebeutet, unterdrückt und physisch gefoltert. Der Kolonialismus hat uns auch unser Selbstvertrauen genommen. Menschen aus Deutsch-Ostafrika wurden nach Europa verschleppt und in Zirkusshows vorgeführt wie Tiere. Aber viele Afrikaner glauben noch heute, dass uns diese Kultur überlegen sei und dass wir uns ihr unterordnen müssen. Wir leben weiter so, als seien wir immer noch kolonisiert. Dabei ist es längst Zeit, unsere gestohlene Identität zu reparieren."

Was die Restitution angeht, meint Kayuka, werde eine Rückgabe von manchen tansanischen Nationalisten für wichtig gehalten. Doch es gebe keinerlei Kapazitäten, um Objekte aufzunehmen, das Museum sei chronisch unterfinanziert, es könne nicht einmal für sich selbst sorgen.

Bevor man sich der Restitution von Kunst widme, müsse man erstmal die eigene Geschichte und die Gesellschaft aufarbeiten – das werde aber von der Regierung nicht gerade unterstützt.

Für Museen gibt es praktisch kein Geld

Schwierig genug, in einem Land zu arbeiten, in dem es für Ankäufe und Unterhalt der Museen praktisch kein Geld gibt. Flower Manase, die Leiterin der historischen Abteilung, hat aber andere Pläne. Sie will, dass das Nationalmuseum in Daressalam als Ort der Forschung ausgebaut werden soll, als ein Labor, in dem intensiv über afrikanische Geschichte und Kunst nachgedacht wird. Darin liege eine Chance für die Zukunft.

"In einem Museum wie dem unseren ist vieles noch nicht perfekt, und es bleibt viel zu tun. Das ist eine Riesenchance für unsere junge Generation. 65 Prozent der Tansanier sind unter 25 Jahre alt. Sie müssen jetzt die Themen aufarbeiten, die ihre Eltern und Großeltern nicht angepackt haben. Und das werden sie mit Leidenschaft tun."

Eine halbe Stunde vom Nationalmuseum liegt Nafasi, eine Art alternatives Kulturzentrum von Daressalam. Hier setzt sich eine Dreiergruppe um die Deutsche Gita Hermann, den Fotografen und Filmemacher Nicholas Calvin und den tansanischen Tänzer und Choreographen Isack Peter Abeneko mit neuen Formen der Recherche auseinander.

Es geht darum, wie die Masken, die nach Europa gebracht wurden und die damit nach afrikanischer Auffassung ihren Wert und ihren Sinn verloren haben, neu zum Leben erweckt werden können. Gezeigt werden soll das in einer Performance und einem Film. Die Premiere könnte noch in diesem Jahr im Humboldt Forum sein.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsAus sexuellen Gründen inkompetent
Die Königin von Schottland, Maria Stuart. Sie wurde am 8. Dezember 1542 in Linlithgow geboren und erbte schon mit sechs Tagen die schottische Krone von ihrem verstorbenen Vater Jakob V. Sie ist als Schlüsselfigur im politisch-konfessionellen Streit des 16. Jahrhunderts und wegen ihrer undurchsichtigen persönlichen Entscheidungen eine der schillernsten Personen der Weltgeschichte. Maria Stuart wurde nach 19 Jahren Haft in England durch Königin Elizabeth I. am 8. Februar 1587 in Fotheringhay hingerichtet. (picture-alliance / dpa)

Den ersten Film "Maria Stuart. Königin von Schottland" der Theatermacherin Josie Rourke bezeichnet die "FAZ" als "hochaktuelle Glanzleistung". Auch die "Welt" feiert eine starke Frau - Rosa Luxemburg als große politische Rednerin.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 10Wachgerüttelt, durchgeschüttelt
Eine Frau hat sich einen #MeToo-Schriftzug auf den Unterarm geschrieben. (imago stock&people)

Was bleibt im Rückblick auf die Debatten dieses Theaterjahres? #MeToo, ganz klar. Über Gleichstellung sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit France-Elena Damian vom Verein Pro Quote Bühne und diskutieren darüber, ob Theatermacher mit rechten Ideologen reden sollten.Mehr

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur