Seit 14:05 Uhr Kompressor
Freitag, 18.06.2021
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Literatur | Beitrag vom 06.06.2021

Kristof Magnusson und Jakob Hein auf BuchbesuchDie Küche im 4. Stock

Moderation: Wiebke Porombka

Die Illustration zeigt Straßen, die zu einer auf einem Hügel liegende Burg führen. (Deutschlandradio / Jakob Hinrichs)
Kristof Magnusson und Jakob Hein sprechen beim "Buchbesuch" über ihre Romane "Ein Mann der Kunst" und "Hypochonder leben länger". (Deutschlandradio / Jakob Hinrichs)

Weil Lesungen und Festivals ausfallen, kommen Schriftstellerinnen und Schriftsteller zu unseren Literaturredakteurinnen nach Hause: zum „Buchbesuch“. Dieses Mal sind Kristof Magnusson und Jakob Hein zu Gast.

Lesungen, wie sie in Literaturhäusern, in Kneipen oder auf zahlreichen Festivals stattfinden, geben nicht nur Einblicke in ein Buch. Sie versprechen auch eine besondere Form der Intimität und manch unvorhersehbares Ereignis auf der Bühne und drum herum. In Corona-Zeiten gibt es keine Lesungen oder Festivals, weshalb der Podcast "Buchbesuch" Abhilfe schaffen soll.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)
Wiebke Porombka und Miriam Zehn holen die Schriftstellerinnen und Schriftsteller eben zu sich nach Hause: zum Zwiegespräch in die Küche oder ins Wohnzimmer. Zum Dessert oder schon früher wird auch aus dem neuen Buch gelesen.

Schokolade und Raclette

Kristof Magnusson und Jakob Hein heißen die Gäste dieses Mal. Magnusson erhält isländische Schokolade als Geschenk und stellt im Gespräch über seinen Roman "Ein Mann der Kunst" die großen Fragen gleich selbst. Hein erzählt in "Hypochonder leben länger" zum ersten Mal von seiner Arbeit als Psychiater und erinnert sich zu Raclette, wie sehr es ihn niederwarf, zu Beginn seiner Laufbahn als Schriftsteller hocherfreut und warmherzig begrüßt zu werden auf den Podien dieser Welt - freilich mit dem Namen seines berühmten Vaters.

Literatur

Die Literaturkritik in der KritikWer bespricht wen?
Eine schwarze Brille liegt auf einem Stapel aufgeschlagener Bücher. (Unsplash / Tamara Gak)

Literaturkritik gibt es im Feuilleton und im Netz. Grün sind sich ihre Exponenten nicht immer. „Elektronisches Stammtischgeschnatter“ nannte Sigrid Löffler die Konkurrenz, die sich als moderner und aufgeschlossener begreift. Eine Debatte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur