Seit 17:00 Uhr Nachrichten

Donnerstag, 20.06.2019
 
Seit 17:00 Uhr Nachrichten

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 28.07.2017

Krisenstimmung in der deutschen AutomobilindustrieVereint mit Vollgas ins Hintertreffen?

Moderation: Birgit Kolkmann

Podcast abonnieren
Unlautere Kungeleien zwischen den großen deutschen Auto-Bauern?  (imago stock&people)
Haben sie sich heimlich abgesprochen? (imago stock&people)

Die deutsche Automobil-Industrie kommt nicht aus den Negativ-Schlagzeilen: Erst die Schummeleien bei den Abgasen und nun der Verdacht, dass sich die Konzerne besser abgestimmt haben als erlaubt.

Durch die neuen Vorwürfe an die Adresse der deutschen Auto-Industrie, mit unerlaubten Absprachen gegen Kartell-Recht verstoßen zu haben, hat der Diesel-Abgas-Skandal eine weitere Dimension bekommen. Die Konzerne schweigen; die Bundesregierung reagiert bisher sehr verhalten, obwohl in den Aufsichtsräten der Konzerne auch Politiker mit Regierungsverantwortung sitzen.

Muss die Politik sich vorwerfen lassen, dass sie ihre schützende Hand über die Konzerne hält? Und hat sie so mit zu verantworten, dass die Auto-Bauer gegen Regeln verstoßen konnten und zudem technische Entwicklungen verschleppen? Haben Daimler, VW, Porsche und Co das Führerhaus verlassen, wenn es um den Übergang zur Zukunft nach dem Ende der Verbrennungsmotoren geht? Und: Verspielt die Auto-Industrie aus diesen Gründen gerade den guten Ruf des Etiketts "Made in Germany" – noch immer ein gewichtiger Wettbewerbsvorteil, der Deutschland so exportstark macht?

Darüber diskutieren im Wortwechsel:

Peter Ramsauer (CSU), Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses des Deutschen Bundestages und ehemaliger Bundesverkehrsminister:

"Was mich ärgert ist diese Skandalisierung, die da betrieben wird, aufgrund überhaupt nicht bewiesener erster Anhaltspunkte, von Behauptungen irgendwelcher anonymen sogenannten Insidern. Das wird hochgespielt in den Medien."

"Als deutscher Wirtschaftspolitiker, als Verkehrspolitiker hat man selbstverständlich in einem gewissen Rahmen die Interessen der deutschen Wirtschaft zu wahren und somit auch der deutschen Automobilindustrie. Ich weiß exakt, wo die Grenzen sind."

Sven Giegold, Europaabgeordneter der Grünen und wirtschaftspolitischer Sprecher seiner Fraktion:

"Die Aufgabe von Politik ist nicht, der einen oder anderen Branche nahe zu sein, sondern wir sind dem Gemeinwohl verpflichtet."

"Wenn wir hier nicht politisch den Schalter umlegen in Richtung saubere Technologien, dann werden wir unsere Marktführerschaft in diesem Bereich verlieren."

Helmut Becker, Ex-BMW-Chefvolkswirt, Leiter des Instituts für Wirtschaftsanalyse und Kommunikation in München:

"Wir können saubere Diesel herstellen. Und ich würde meinem Unternehmen sagen: Geht euren Weg weiter. Stellt, wie in der Vergangenheit – ohne Tricksereien – Diesel-Motoren her, die den Ansprüchen genügen. Ein Elektroauto, das 70.000 Euros kostet, ist was für Esoteriker."

Heinz Bontrup, Wirtschaftswissenschaftler an der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen, Sprecher der Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik:

"Die deutsche Automobilindustrie ist zurzeit dabei sich selbst aufzuhängen. Das ist insgesamt schlimm für die deutsche Wirtschaft aber noch mehr natürlich für die Industrie selbst und für die Arbeitsplätze."

"In einer marktwirtschaftlichen Ordnung, wo einzelne Unternehmen im Markt im Wettbewerb anzutreten haben – leistungsorientiert – da sind jegliche Formen von Absprachen kontraproduktiv."

Mehr zum Thema

Abgas-Skandal, Kartellverdacht, Fahrverbot - Wo liegt die Zukunft deutscher Autos?
(Deutschlandfunk, Kontrovers, 31.07.2017)

Diesel-Affäre - ADAC: Druck auf Autoindustrie ohne Fahrverbote höher
(Deutschlandfunk, Interview, 29.07.2017)

Volkswagen und Co. - Unternehmenskultur stinkt mehr als der Diesel
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 29.07.2017)

Wortwechsel

Krieg in Syrien Diplomatie am Ende oder Ende der Diplomatie?
Syrien, Kafr Nabudah: Syrische Oppositionskämpfer fahren auf einer Straße mit einem Panzer an die Front in der Provinz Hama. (picture alliance/Mustafa Dahnon/dpa)

In Syrien tobt seit 99 Monaten Krieg. Mehr als eine halbe Million Syrer sind gestorben, 13 Millionen wurden vertrieben. Wir wollen über die hilflosen Reaktionen der internationalen Staatengemeinschaft diskutieren, aber auch über mögliche Perspektiven Syriens.Mehr

Am Ende einer ÄraNeuwahl oder Weiterwursteln
Besucher stehen in der Kuppel des Reichstags, aufgenommen während des Sonnenuntergangs. (imago/photothek)

Der Abgang von Andrea Nahles hat bei der SPD eingeschlagen, auch die CDU ist angeschlagen. Ist womöglich das gesamte deutsche Parteiensystem in der Krise? Bündnisse, auch ungewöhnliche, könnten zukünftig zur Regel werden. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur