Seit 06:05 Uhr Studio 9

Samstag, 06.06.2020
 
Seit 06:05 Uhr Studio 9

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 04.08.2017

Krise in VenezuelaTaumelt das Land in einen Bürgerkrieg?

Moderation: Elke Durak

Podcast abonnieren
Studenten in Venezuela protestieren gegen die Regierung von Präsident Maduro, August 2017. (Deutschlandradio / Burkhard Birke)
Studenten in Venezuela protestieren gegen die Regierung von Präsident Maduro, August 2017. (Deutschlandradio / Burkhard Birke)

Nach den Wahlen zur verfassungsgebenden Versammlung in Venezuela herrscht Chaos im Land. Die Opposition wirft der Regierung vor, die Wahlen gefälscht zu haben, um das bestehende Parlament zu entmachten. Sie haben das Plebiszit boykottiert und warnen davor, dass Machthaber Nicolás Maduro das Land in eine Diktatur führt.

Bei den Protesten gegen Maduro sind in den vergangenen Monaten mehr als 120 Menschen gestorben. Die USA haben einen Finanzboykott angekündigt, seit dem Wochenende verhaftet die Regierung verstärkt Oppositionspolitiker. Droht dem Land ein Bürgerkrieg? Was kann Deutschland, was Europa tun, um die demokratischen Kräfte im Land zu stärken? Welche Gefahren gehen von Maduros Bewegung für Lateinamerika aus? Und wäre die Opposition wirklich besser für das Land?

Über diese und andere Fragen diskutieren im Wortwechsel:

Ivo Hernández, Politologe an der Uni Münster:
"Das Land braucht im Moment keine neue Verfassung. Das Land braucht eine fähige Regierung."

Hildegard Stausberg, Journalistin und Lateinamerikaexpertin:
"Nicolás Maduro weiß, dass er bei fairen Wahlen niemals eine Chance hätte. Er versucht, in Venezuela das kubanische Modell durchzusetzen."

Günther Maihold, stellv. Direktor Stiftung Wissenschaft und Politik:
"Die Gesellschaft in Venezuela ist gespalten. Maduro trägt den Konflikt auf die Straße, wo seine Schläger die Macht haben."

Wolfgang Gehrcke, für die Linkspartei im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages:
"Wenn Venezuela aus der Gewaltspirale heraus will, müssen alle miteinander verhandeln. Dazu braucht das Land Hilfe von außen, zum Beispiel die des Papstes."

Moderation: Elke Durak

 

Mehr zum Thema

Venezuela - An der "Constituyente" scheiden sich die Geister
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 04.08.2017)

Venezuelas irrsinnige Benzinpreispolitik - Ein Tanklaster für drei Dollar
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 02.08.2017)

Venezuela - "Bilder, die an die Zeit der Militärdiktaturen erinnern"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 31.07.2017)

Wortwechsel

Rivalen China und USADrache gegen Stars and Stripes
Illustration zu Handelsbeziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und China, Länderkarten und Währungszeichen stehen gegenüber.  (imago-images/ Lee Woodgate)

Die Konkurrenz zwischen China und den USA zeigt sich inzwischen wirtschaftlich, militärisch, technologisch, ideologisch. Wird die Corona-Krise den Aufstieg Chinas nur wenig bremsen, den Abstieg der USA aber umso stärker beschleunigen? Und wie positioniert sich die EU?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur