Kriminalhörspiel, vom 12.03.2018, 21:30 Uhr

Kriminalhörspiel: Die vermisste CellistinSchwarzblut

Von Dirk Josczok

Ilka, Sandra und Kimo studieren an der Musikhochschule Piano, Cello und Violine. Dreimal in der Woche üben die Studenten in der Wohnung der Mädchen. Als Kimo pünktlich zu einer Probe vor der Wohnungstür steht, ist diese nur angelehnt.

Claudia Eisinger in unserem Studio. (René Fietzek)
Claudia Eisinger in unserem Studio. (René Fietzek)

Er findet Ilka tot im Flur und von Sandra fehlt jede Spur. Kommissar Magnus und sein Team ermitteln. In voller Besetzung – denn Freddy meldet sich nach ihrer "Auszeit" zum Dienst zurück. Aber die Beziehung zu ihrem Chef kriselt. Und der Fall wird immer rätselhafter.


ProduktionsfotosGuntbert Warms. Herbert Sand.Beatrix Ackers und Claudia Eisinger (v.lks.).Janusz Kocaj. Janusz Kocaj, Claudia Eisinger, Guntbert Warns und Herbert Sand.Beatrix-Ackers.

Ursendung
Von Dirk Josczok
Regie: Beatrix Ackers
Mit: Guntbert Warns, Herbert Sand, Claudia Eisinger, Janusz Kocaj, Lisa Hrdina, Anne Abendroth, Vincent Redetzky, Matthias Bundschuh, Ulrike Krumbiegel, Hansa Czypionka, Steffi Kühnert, Andreas Tobias, Tobias Dutschke
Komposition: Michael Rodach
Ton: Alexander Brennecke
Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2018

Länge: 54'29

Dirk Josczok, geboren 1960 in Düsseldorf, lebt in Berlin. Autor von Prosa, Funkerzählungen, Theaterstücken, Hörspielen und Drehbüchern. Mit "Handy" begann er nach zahlreichen Kurzhörspielen beim WDR eine Kriminalhörspielserie um die Hauptkommissarin Nusser und ihren Assistenten Möller. Für Deutschlandradio schrieb Josczok Kriminalfälle, in denen Kommissar Magnus und sein Team ermitteln: "Heldentod" (2011), "Zahltag" (2012), "Niemandskind" (2013), "Menschlos" (2014), "Verräter" (2015) und "Mündig" (2017).

Abonnieren Sie unseren Newsletter!