Seit 15:05 Uhr Tonart
Freitag, 30.07.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 02.07.2021

Krimibestenliste JuliGroßstadt und Verbrecherjagd

Die Cover der Top drei der Krimibestenliste: Johannes Groschupfs "Berlin Heat", Friedrich Anis "Letzte Ehre" und Colin Niels "Nur die Tiere"  (Deutschlandradio / Suhrkamp, Suhrkamp, Lenos)
Johannes Groschupfs "Berlin Heat" erobert die Spitze der Krimibestenliste, Friedrich Anis "Letzte Ehre" und Colin Niels "Nur die Tiere" folgen auf den Plätzen. (Deutschlandradio / Suhrkamp, Suhrkamp, Lenos)

Johannes Groschupfs Berlin-Krimi rückt auf den ersten Platz vor. Neueinsteiger Alexis Schaitkins "Saint X" spielt in New York, John Mairs wiederentdecktes "Es gibt keine Wiederkehr" in London. Auch nach Tokio, Paris und Wien entführen die Autoren.

Deutschlandfunk Kultur präsentiert die besten Krimis des Monats.


Das Cover von Johannes Groschupfs Buch "Berlin Heat" auf orange-weißem Grund. (Deutschlandradio / Suhrkamp)Johannes Groschupf: "Berlin Heat" (Deutschlandradio / Suhrkamp)

Berlin, 2021 nach Corona. Tom Lohoff, Tausende Euro Wettschulden, vermietet seine Plattenbauwohnung an zwei Typen, die darin einen AfD-Politiker gefangen halten. Desaster vorprogrammiert. Wie decouvriert man Braune? Zieh' ihnen parodistisch die Farbe ab! Showdown in der Reichskanzlei - ein heißer Berlin-Roman!

Unsere Rezension.

1 (3) Johannes Groschupf: "Berlin Heat"
Suhrkamp, Berlin 2021
254 Seiten, 14,95 Euro


Das Cover von Friedrich Anis Buch "Letzte Ehre" auf orange-weißem Hintergrund. (Deutschlandradio / Suhrkamp)Friedrich Ani: "Letzte Ehre" (Deutschlandradio / Suhrkamp)

München. Die Frau eines Polizeikollegen ist unvorstellbar zugerichtet. Die 17-jährige Finja ist verschwunden. Kommissarin Fariza Nasri hilft einer gequälten Frau, ihre Stimme zu finden. Und Fariza selbst? Männergewalt, Frauenzerstörung – so komplex, so herznah wie Ani schreibt keiner.

Unser Gespräch mit Friedrich Ani

2 (6) Friedrich Ani: "Letzte Ehre"
Suhrkamp, Berlin 2021
270 Seiten, 22 Euro


Das Cover von Colin Niels Buch "Nur die Tiere" auf orange weißem Hintergrund. (Deutschlandradio / Lenos)Colin Niel: "Nur die Tiere" (Deutschlandradio / Lenos)

Massif Central, Côte d‘Ivoire. Die freizügige Frau eines wohlhabenden Mannes ist verschwunden. Ein Schafzüchter findet bei ihr zeitweilig großes Glück. Der Mörder ist verknallt in die Fiktion einer Geliebten. Ein armer Mann macht Euros im Netz. Noir vom Land.

Unsere Rezension

3 (2) Colin Niel: "Nur die Tiere"
Aus dem Französischen von Anne Thomas
Lenos, Basel 2021
286 Seiten, 22 Euro


 Das Cover des Buchs von Alexis Schaitkin, "Saint X", auf orange-weißem Hintergrund. (Deutschlandradio / Ullstein)Alexis Schaitkin: "Saint X" (Deutschlandradio / Ullstein)

New York. Der ungeklärte Tod der 18-jährigen Alison auf einer Karibikinsel lässt die jüngere Schwester Claire nicht ruhen. Obsessiv will sie die Wahrheit wissen, stalkt einen der Verdächtigten. Ein US-Panorama: Coming of Age, Klassismus, Rassismus, all die Leere der weißen Mittelschicht.

Unsere Rezension

4 (-) Alexis Schaitkin: "Saint X"
Aus dem Englischen von Wibke Kuhn
Ullstein, Berlin 2021
476 Seiten, 24 Euro


Das Cover des Buchs von Anne Goldmann, "Alle kleinen Tiere", auf orange-weißem Hintergrund. (Deutschlandradio / Ariadne)Anne Goldmann: "Alle kleinen Tiere" (Deutschlandradio / Ariadne)

Wien. "Alle kleinen Tiere werden von den großen gefressen", glaubt Tom. Sekretärin Marisa (auf der Suche nach Anerkennung ihrer männlichen Kollegen), Rita (kognitiv eingeschränkt) und die Kroatin Ela (Erbin eines Hauses) – widerlegen sie gemeinsam Toms Fatalismus? Ein Vorstadtdrama um Erbschaft, Gier und Immobilien.

5 (-) Anne Goldmann: "Alle kleinen Tiere"
Ariadne im Argument Verlag, Hamburg 2021
302 Seiten, 18 Euro


Das Cover des Buchs von Viet Thanh Nguyen, "Die Idealisten", auf orange-weißem Hintergrund (Deutschlandradio / Blessing)Viet Thanh Nguyen: "Die Idealisten" (Deutschlandradio / Blessing)

Paris, 1981. Als "Niemand, der nichts glaubt" ist der Spion aus Vietnam über die USA in die Heimat seines Priestervaters und dort unter Drogendealer geraten. Zwischen Action, Groteske und Philosophie jonglierender "Abschiedsbrief eines Selbstmörders". Sequel des hochgelobten "Der Sympathisant".

Unsere Rezension

6 (-) Viet Thanh Nguyen: "Die Idealisten"
Aus dem Englischen von Wolfgang Müller
Blessing, München 2021
496 Seiten, 24 Euro


Das Cover von Kate Atkinsons Buch "Weiter Himmel" auf orange-weißem Hintergrund. (Deutschlandradio / Dumont)Kate Atkinson: "Weiter Himmel" (Deutschlandradio / Dumont)

Yorkshire, Küste. Vier Golffreunde, drei davon Gentlemen mit Vergangenheit und üblen Geschäften. Dazu die Frauen: Mitwisserinnen, Aufgestiegene, brave Mütter – nordenglischer Mittelstand und seine Finsternisse. Dazwischen: der clevere Privatdetektiv Jackson Brodie, der leise Held großer Romane.

Unsere Rezension

7 (4) "Kate Atkinson: "Weiter Himmel"
Aus dem Englischen von Anette Gruber
Dumont, Köln 2021
476 Seiten, 24 Euro


Das Cover des Buches "Tokio, neue Stadt" von David Peace auf orange-weißem Hintergrund. (Deutschlandradio / Liebeskind) David Peace: "Tokio, neue Stadt" (Deutschlandradio / Liebeskind)

Tokio 1949, 1964, 1988. Rätsel bis heute: Wie kam Shimoyama, Präsident der Nationalen Eisenbahngesellschaft, unter den Zug? Spione, Detektive und Schriftsteller zerbrechen an dieser Frage. Neu sind nur die Machtverhältnisse. Alt ist die Macht, undurchschaubar. Eine sprachgewaltige Totenklage aus dem Diesseits.

Unsere Rezension

8 (1) David Peace: "Tokio, neue Stadt"
Aus dem Englischen von Peter Torberg
Liebeskind, München 2021
432 Seiten, 24 Euro


Das Cover des Buchs von John Mair, "Es gibt keine Wiederkehr", auf orange-weißem Hintergrund. (Deutschlandradio / Elsinor)John Mair: "Es gibt keine Wiederkehr" (Deutschlandradio / Elsinor)

London, 1940. Boulevardjournalist Desmond Thane erwürgt seine Geliebte, nicht ahnend, dass sie Agentin einer internationalen Verschwörung von eingebildeten "Entrechteten" ist. Nicht das Empire oder den Weltfrieden, nur seine zarte Haut will er retten. Entdeckung eines verschollenen Politthrillers aus dem Jahr 1941.

Unsere Rezension

9 (-) John Mair: "Es gibt keine Wiederkehr"
Aus dem Englischen von Jakob Vandenberg
Elsinor, Coesfeld 2021
264 Seiten, 18 Euro


Das Cover des Buchs der beiden Autoren Beth Ann Fennelly und Tom Franklin, "Das Meer vom Mississippi", auf orange-weißem Hintergrund. (Deutschlandradio /  Heyne Hardcore)Beth Ann Fennelly/Tom Franklin: "Das Meer vom Mississippi" (Deutschlandradio / Heyne Hardcore)

Große Mississippiflut, 1927. Fennelly und Franklin erzählen von Scharmützeln zwischen Schwarzbrennern und Prohibitionsagenten, Mord und Sabotage. Dazwischen einsam und kinderlos: Dixie Clay, der unverhofft ein Baby überlassen wird. Dann wirbeln die Naturkatastrophe die Verhältnisse durcheinander.

Unsere Rezension

10 (9) Beth Ann Fennelly/Tom Franklin: "Das Meer von Mississippi"
Aus dem Englischen von Eva Bonné
Heyne Hardcore, München 2021
384 Seiten, 22 Euro


Sie können die Krimibestenliste auch als PDF herunterladen. Alles über Mord und Totschlag gibt es auf unserem Krimiportal das über die aktuellen Trends in der Kriminalliteratur informiert und die wichtigsten Neuerscheinungen vorstellt. Haben Sie Fragen oder Anregungen zur Krimibestenliste? Dann wenden Sie sich über krimi@deutschlandradio.de an die Jury oder die Redaktion.

Wie funktioniert die Abstimmung?

Die Krimibestenliste wird im Auftrag von Deutschlandfunk Kultur durch eine Jury aus Kritikerinnen und Kritikern erstellt.

Es sind 19 Spezialistinnen und Spezialisten für Kriminalliteratur aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die aus der laufenden Produktion monatlich jeweils vier Titel vorschlagen, die sie mit sieben, fünf, drei oder einem Punkt bewerten.

Der so gefundene Punktwert pro Titel wird mit der Zahl der für ihn abgegebenen Stimmen multipliziert. Daraus wird die monatliche Liste berechnet.

Jedes Jurymitglied darf insgesamt drei Mal für denselben Titel votieren. Voten für Titel, an deren Entstehung oder Vorbereitung man beteiligt war, sind verboten.

Die Titel dürfen nicht älter als zwölf Monate und keine Wiederauflagen, Sammelbände oder Anthologien sein. Unterschiede zwischen Hardcover, Paperback und Taschenbuch werden nicht gemacht.

Im Durchschnitt kommen fünf Titel neu auf die monatliche Liste. Die Ziffer in Klammern gibt den Rang des Vormonats an.

Die Jury:

Tobias Gohlis, Sprecher der Jury
Volker Albers, "Hamburger Abendblatt"
Andreas Ammer, "Druckfrisch", ARD 
Gunter Blank, "Rolling Stone" 
Thekla Dannenberg, "Perlentaucher" 
Katrin Doerksen, "Frankfurter Allgemeine Zeitung", "Kino-Zeit"
Hanspeter Eggenberger, "Tagesanzeiger" 
Fritz Göttler, "Süddeutsche Zeitung" 
Jutta Günther, "Radio Bremen Zwei" 
Sonja Hartl, "Zeilenkino", "Crimemag", "Deutschlandfunk Kultur"
Hannes Hintermeier, "Frankfurter Allgemeine Zeitung" 
Alf Mayer, "CulturMag", "Strandgut"
Kolja Mensing, "Deutschlandfunk Kultur" 
Marcus Müntefering, "Der Spiegel" 
Ulrich Noller, "Deutschlandfunk Kultur", "Deutschlandfunk", "SWR", "WDR"
Frank Rumpel, "SWR" 
Ingeborg Sperl, "Der Standard" 
Sylvia Staude, "Frankfurter Rundschau" 
Jochen Vogt, "NRZ", "WAZ"

Mehr zum Thema

Krimibestenliste Juni - Jetzt kommt der heiße Berlin-Roman
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 04.06.2021)

Krimibestenliste Mai - Ein wahrlich internationales Podium
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 07.05.2021)

Krimibestenliste April - "Die Experten" bleibt an der Spitze
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 02.04.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Studio 9

BGH-Urteil gegen FacebookAuch Löschen braucht Regeln
Auf einem Computerbildschirm bewegt sich der Cursor durch ein Facebook-Menü zum Melden von problematischen Kommentaren. Der Cursor befindet sich auf dem Menüpunkt "Beleidigung / Üble Nachrede".  (picture alliance / dpa-tmn / Andrea Warnecke)

Facebook wird oft vorgeworfen, zu wenig gegen Hasskommentare zu tun. Nun urteilte der Bundesgerichtshof, dass in zwei Fällen zu schnell gelöscht worden sei. Es ging dabei um rassistische Posts. Christopher Ophoven findet die Entscheidung trotzdem gut.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur