Hörspiel, vom 10.08.2019, 00:05 Uhr

Krimi-Klassiker aus unserem HörspielarchivGestatten, mein Name ist Cox (2/4)

Paul Cox, der große Charmeur und Schwadroneur, ist auf der Flucht vor Scotland Yard. Er sucht auf eigene Faust den Mörder seines Anwalts Wallings, der ihn in einem Prozess um illegale Spielgewinne verteidigt und ihm zu seinem Geld verholfen hatte. Genau damit wollte er Cox dann erpressen.

Einhandmesser, Taschenmesser wird mit einer Hand im Handschuh gehalten Wer hat Pauls Messer dem Anwalt in den Rücken gestoßen? (imago stock&people)
Wer hat Pauls Messer dem Anwalt in den Rücken gestoßen? (imago stock&people)

„Es gab eine Zeit, in der jeder halbwegs vernünftige Mensch geglaubt hätte aufgrund von einwandfreien Indizien, wie man so schön sagt, der Mörder von Rechtsanwalt Wallings sei ich, Paul Cox. Und glauben Sie mir, die Indizien waren so einwandfrei, dass ich mich selber beinahe schon für den Mörder hielt. Ich saß über beide Ohren in der Tinte. Andererseits hat Cox in dem kleinen Pit, dem Sohn seines Nachbarn Fitzgerald, aber auch einen Entlastungszeugen. Doch als er den Jungen am anderen Morgen mit zur Polizei nehmen will, ist Pit verschwunden, entführt. Pauls Verdacht fällt sofort auf den ominösen Mann, der tags zuvor auch bei ihm vor der Tür gestanden hatte. Er gab vor, den Pianisten Fitzgerald im Auftrag der Konzertdirektion zur Orchesterprobe abholen zu wollen, habe sich jedoch in der Adresse geirrt. Ob es derselbe Mann ist, den die Zimmerwirtin des Anwalts eine Viertelstunde vor Cox in Wallings‘ Wohnung gehen sah? Paul beschließt, dieser Mrs Chataway sofort einen Besuch abzustatten - drei Uhr morgens hin oder her.

Gestatten, mein Name ist Cox (2/4)
Von Rolf Becker
Regie: Hans Gertberg
Musik: Siegfried Franz
Mit Carl-Heinz Schroth, Walter Grüters, Gustl Busch, Karin Jacobsen, Wolfgang Wahl, Herbert Steinmetz, Heinz Klingenberg, Manfred Steffen, Richard Münch, Hanne Wieder u.a.
Produktion: Nordwestdeutscher Rundfunk 1952
Länge: ca. 54'
(Teil 3 am 17.8.2019)

Abonnieren Sie unseren Newsletter!