Kriminalhörspiel, vom 20.07.2020, 22:03 Uhr

Krimi-Hörspiel über eine eingeschworene DorfgemeinschaftStillleben mit Dorf und Leichen

Von Holger Böhme
Drei Morde geschehen in einem Dorf  (picture alliance / dpa / Jürgen Müller)
Drei Morde geschehen in einem Dorf (picture alliance / dpa / Jürgen Müller)

Drei Morde verunsichern das Dorf. Karasek, der ehemalige Bürgermeister, wurde auf nächtlicher Straße totgefahren, der Pfarrer in seinem Haus erschlagen und die alte Frau Schindler im Wald erwürgt. Wer ist der Täter? Die Polizei verdächtigt einen ausgebrochenen Häftling, doch der ist immer noch auf der Flucht. Da kommt ein unbekannter Mann ins Dorf. Er geht herum und schweigt. Das macht ihn unheimlich. Und löst die Zungen. Eine Bluttat traut die Dorfgemeinschaft eher einem Fremden zu als einem von ihnen. Doch kennen sich die Bewohner wirklich so gut, wie sie denken? In diesem außergewöhnlichen Krimi spricht die Hauptfigur kein einziges Wort – und ist gerade dadurch ständig präsent. Eine Geschichte über das Schweigen und seine unheimliche Kraft, Ungesagtes zu Gehör zu bringen.


Stillleben mit Dorf und Leichen
Von Holger Böhme
Regie: Joachim Staritz
Mit: Ursula Karusseit, Wolfgang Jakob, Gudrun Ritter, Katrin Klein, Bärbel Röhl, Günter Zschäckel, Erik S. Klein, Nina Rauschenbach
Komposition: Benjamin Rinnert
Ton: Peter Kainz
Produktion: ORB/RB 1996
Länge: 54'23


Holger Böhme, 1965 in Dresden geboren, arbeitete u.a. als Theater-Beleuchter und Krankenfahrer, und ist seit 2010 Autor und Regisseur für Hörspiel und Theater. Seit 2017 ist er außerdem Intendant des "Dresdner Theaterkahns". Er schreibt Prosa, Theaterstücke und Hörspiele, zuletzt "Die Entgiftung des Mannes" (MDR 2019). Für Deutschlandfunk Kultur entstanden u.a. der Krimi "Spritztour mit Leichenwagen" (2003) sowie das Hörspiel "In einem Zug" (2005).

Abonnieren Sie unseren Newsletter!