Kriminalhörspiel, vom 11.11.2019, 22:03 Uhr

Krimi-Hörspiel über die dunklen Seiten im MusikbusinessSolo Hand

Tonio Arango in "Solo Hand" (Deutschlandradio - Jonas Maron)
Tonio Arango in "Solo Hand" (Deutschlandradio - Jonas Maron)

Für Evan Horne ist die Karriere als Jazzmusiker beendet. Seit einem Autounfall ist die Solo Hand tot. Jetzt soll er Geldbote in einem Bestechungsskandal spielen. Der King of Soul, Lonnie Cole, und Musiker Charlie Crisp wurden zusammen in einem Bett fotografiert. Evan Horne soll die Negative auftreiben und die geforderte Geldsumme überreichen. Warum gerade er? Die Erpresserbriefe wurden angeblich auf seiner Schreibmaschine geschrieben. Damit wird Horne für die Polizei interessant. Ein Blick hinter die Kulissen des Musikgeschäfts. Es geht um Ruhm, Geld und jede Menge Tantiemen.


Solo Hand
Nach dem gleichnamigen Roman von Bill Moody
Übersetzung: Carolin Bürger
Bearbeitung: Hans Bräunlich
Regie: Bärbel Jarchow-Frey
Mit: Sylvester Groth, Tonio Arango, Gerd Wameling, Astrid Meyerfeldt, Martin Engler, Udo Schenk, Leslie Malton, Felix von Manteuffel, Uwe Preuss, Nadja Schulz-Berlinghoff, Mark-Oliver Bögel, Thomas Neumann, Christian Gaul
Komposition: Peter Kaizar
Ton und Technik: Alexander Brennecke, Sabine Winkler
Produktion: DLR Berlin 2003
Länge: 51'33
Eine Wiederholung vom 27.08.2006


Bill Moody wurde 1941 in Webb City, Missouri, geboren und wuchs in Santa Monica, Kalifornien, auf. Er studierte am Berklee College of Music in Boston. Karriere als Jazzmusiker, Schlagzeuger. Lebt als Autor, Jazzredakteur und Kompositionslehrer bei San Francisco. "Solo Hand", als Hörspiel von DLR Berlin 2003 produziert, war das erste Buch seiner Evan Horne-Reihe, es folgten "Moulin Rouge, Las Vegas" und "Bird Lives!". 2015 erschien sein Kriminalroman "Der Spion, der Jazz spielte". Am 14. Januar 2018 starb Bill Moody.

Abonnieren Sie unseren Newsletter!