Kriminalhörspiel, vom 07.12.2020, 22:03 Uhr

Krimi-Hörspiel: Ein Kommissar zweifelt am SchuldprinzipKreuzeder

Von Jörg Graser
Sigi Zimmerschied bei den Aufnahmen für das Kriminalhörspiel "Kreuzeder". (Deutschlandradio / Sandro Most)
Sigi Zimmerschied bei den Aufnahmen für das Kriminalhörspiel "Kreuzeder". (Deutschlandradio / Sandro Most)

Auf dem total überschuldeten Bauernhof der Familie Holzner ist ein Bankbeamter ermordet worden. Doch Kommissar Kreuzeder vom Morddezernat Passau fehlt es an Eifer bei dieser Ermittlung. Es gibt einfach zu viele Morde auf dieser Welt. Der dicke Kommissar lässt sich durch so einen Fall nicht in der Mittagspause stören. Schweinsbraten, fünf Weißbier und sechs Obstler hat er bestellt. Eine Leiche, die mit dem Mähdrescher zu Gulasch gemacht wurde, ist da keine besonders appetitliche Aussicht. "Haben Sie generelle Zweifel am Schuldprinzip?", fragt ihn die Psychologin. Fest steht: Wer sich wie Kreuzeder seit 20 Jahren mit Täterlogik befassen muss, ahnt, dass es mehr Motive zwischen Himmel und Erde gibt, als der Aufklärungsquote in Niederbayern dienlich ist.


Kreuzeder
Von Jörg Graser
Regie: Robert Matejka
Mit: Sigi Zimmerschied, Felix von Manteuffel, Luise Kinseher u.a.
Ton: Burkhard Pitzer-Landeck und Martin Eichberg
Produktion: DKultur 2010
Länge: 54´30

Eine Wiederholung vom 22.03.2010


Jörg Graser, 1951 in Heidelberg geboren, ist studierter Politologe und Absolvent der Münchner Filmhochschule. Er hat als Film- und Fernsehregisseur gearbeitet und schreibt Drehbücher, Theaterstücke und Hörspiele, für die er mehrfach ausgezeichnet wurde. In der Reihe um Kommissar Kreuzeder produzierte Deutschlandradio auch die Hörspielkrimis "Kreuzeder und die Kellnerin" (2011), "Kreuzeder und der Tote im Wald" (2012) sowie "Kreuzeder und der Dschihad" (2017). Der Autor lebt in München und im Bayerischen Wald.

Abonnieren Sie unseren Newsletter!