Seit 15:05 Uhr Infotag

Montag, 18.03.2019
 
Seit 15:05 Uhr Infotag

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 24.02.2014

KriegsromanDrastische Szenen

Jean Echenoz: "14"

Von Wolfgang Schneider

Podcast abonnieren
Soldaten der französischen Armee im Ersten Weltkrieg (1914-1918) in einem Schützengraben (picture-alliance/ dpa)
Soldaten der französischen Armee im Ersten Weltkrieg (1914-1918) in einem Schützengraben (picture-alliance/ dpa)

Fünf Schicksalsträger - zerfetzt, verstümmelt oder hingerichtet. In "14" von Jean Echenoz wird der Erste Weltkrieg zum absurden Ballett des Tötens. Dem neuen Kurzroman des französischen Autors fehlt allerdings ein erzählerischer Kern.

Wer zählt sie noch – all die Bücher zum Kriegsausbruch von 1914? Fast könnte man von einer publizistischen Materialschlacht sprechen. Nun hat auch Jean Echenoz einen Roman zum Thema vorgelegt. Der französische Autor hat einen Ruf als Verdichtungskünstler. Auch "14", sein vierzehnter Roman, ist ein denkbar knappes Kriegsepos.

Aus dem Millionenheer der Soldaten wählt er fünf durchschnittliche Schicksalsträger aus und absolviert mit ihnen den Krieg im Westen: Charles, der etwas selbstgefällige Leiter einer Schuhfabrik, Anthime, sein jüngerer, eifersüchtiger Bruder (beide lieben dieselbe Frau, Blanche, die Tochter des Fabrikbesitzers, die von beiden ein Kind bekommt), des Weiteren ein schüchterner Metzger, ein Sattler und ein Abdecker. Sie alle werden Opfer des Krieges: zerfetzt, verstümmelt oder hingerichtet als Deserteur.

Völlig sinnlose Veranstaltung

Der Roman spart alle politischen Zusammenhänge und Informationen zum Kriegsverlauf aus. So erscheint der Krieg als völlig sinnlose Veranstaltung, ein Wechsel von strapaziöser Langeweile und Schlachterei. Die Verheerungen eines Geschosses werden wie ein absurdes Ballett des Tötens beschrieben: Nacheinander enthaupten die Splitter einen Mann, spießen einen anderen auf, reißen einen in sechs Stücke, schlitzen einen der Länge nach auf. Ein weiterer Eisensplitter "glutheiß, rauchend, handtellergroß, so messerscharf wie eine gläserne Scherbe", trennt Anthime den Arm ab. Im Lazarett wird er beneidet: So eine schöne Verletzung! Für ihn ist der Krieg vorbei.

Echenoz begnügt sich mit wenigen drastischen Szenen, und vielleicht hat er recht: "All das ist schon tausendfach beschrieben worden…" Stattdessen setzt er eigenwillige Akzente: Auf zwei Seiten unternimmt er eine Inventur des üblichen infanteristischen Marschgepäcks, und bei dieser Aufzählung spürt man förmlich die Last auf der Schulter wachsen, bis die fünfunddreißig Kilo, mit der Sturmangriffe zu unternehmen waren, vollständig beisammen sind. Ein Kapitel widmet sich den herrenlosen Tieren rund um die verlassenen oder zerstörten Dörfer. Gern beschäftigt sich der Erzähler auch mit technischen oder grotesken Details wie den "Hirnpfannen": Bevor es solide Helme gab, wurden diese Metallschalen unter dem Käppi getragen. Sie waren unbequem, verrutschten leicht, und so benutzte man die "Hirnpfanne" lieber, um darin ein Ei zu braten.

Anthime ist einer, der sich "an alles gewöhnt". Das gilt auch für die Einarmigkeit, die mit trockener Komik abgehandelt wird. Bananen zum Beispiel lassen sich nur mit zwei Händen schälen. Schwierig auch das Schuhezubinden; kurzerhand entwirft Anthime in der Schuhfabrik den Prototyp eines schlupfleichten Mokassins, der später sogar zum Verkaufserfolg wird.

Lakonische Erzählung

In "Ravel", "Laufen" oder zuletzt "Blitze" hat Echenoz sein Verfahren eines lakonischen biographisch-historischen Erzählens verfeinert. Diese Kurzromane bieten komprimierte Lebensbilder, deren Reiz im Wechselspiel zwischen einem faszinierend eigenwilligen Charakter und einem obsessiv verfolgten Lebensprojekt besteht: Musik, Langlauf, Strom. Damit kann "14" nicht aufwarten. Die Hauptfigur Anthime erscheint zu blass und unbedeutend. Mag sein, dass er den französischen Jedermann verkörpern soll – der Roman büßt dadurch den erzählerischen Kern ein. Er hat gute Passagen, gehört aber nicht zu den besten Werken dieses Autors.

Jean Echenoz: 14
Roman
Aus dem Französischen von Hinrich Schmidt-Henkel
Hanser Berlin, Berlin 2014
125 Seiten, 14,90 Euro
Mehr zum Thema:

Themenportal - 100 Jahre Erster Weltkrieg 

02.01.2013 | KRITIK
Magier der Elektrifizierung
Jean Echenoz: "Blitze", Berlin Verlag, Berlin 2012, 143 Seiten
05.03.2007 | KRITIK
Der Komponist entsteigt dem Bade
Jean Echenoz: "Ravel", Berlin Verlag 2007, 110 Seiten
26.10.2009 | KRITIK
Das Leben eines Leichtathleten
Jean Echenoz: "Laufen", Berlin Verlag, Berlin 2009, 126 Seiten

Buchkritik

Hans-Jürgen Heinrichs: "Fremdheit"Das Fremde in uns
Ein Mann mit einem Cowboyhut in den Farben der Deutschlandfahne lehnt an einem Geländer und betrachtet eine nationalkonservative Demonstration in Dresden. (Kunstmann/Sean Gallup/Getty Images)

Der Ethnologe Hans-Jürgen Heinrichs schreibt in seinem neuen Buch gegen die Angst an, die uns vor dem vermeintlich "Anderen" ergreift. Dabei ist es uns oft verblüffend ähnlich, wie Heinrichs auf inspirierende Weise in seinem Buch nachweist. Mehr

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur