Seit 19:05 Uhr Oper

Samstag, 07.12.2019
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 28.02.2018

Krieg und Frieden 1918 (1/2)Die Friedensverhandlungen von Brest-Litowsk

Von Hans von Trotha

Podcast abonnieren
Blick auf die Delegationen am Verhandlungstisch in der weißrussischen Stadt Brest-Litowsk im Jahr 1917. Am 3. März 1918 unterzeichneten hier die Sowjetregierung und die sogenannten Mittelmächte den ersten Friedensvertrag des Ersten Weltkriegs. Im November 1918 wurde der Vertrag, in dem sich die Sowjetunion zu großen Landabtretungen und der Zahlung von 6 Milliarden Goldmark verpflichtet hatte, für ungültig erklärt.  (picture alliance / dpa / UPI)
Blick auf die Delegationen am Verhandlungstisch in der weißrussischen Stadt Brest-Litowsk im Jahr 1917. (picture alliance / dpa / UPI)

Wie schließt man Frieden nach fast vier Jahren Krieg? Das revolutionäre Russland brauchte den Ausstieg aus dem Ersten Weltkrieg. Der Vertragspoker im Frühjahr 1918 mündete im Frieden von Brest-Litowsk. Im November 1918 wurde er für ungültig erklärt.

"Ich glaube, dass der Frieden von Brest-Litowsk zu Unrecht ein etwas vergessener Friede ist", sagt der Historiker Arnulf Scriba vom Deutschen Historischen Museum. Der Friedensschluss zwischen Russland auf der einen und Deutschland und Österreich (sowie Bulgarien und der Türkei) auf der anderen Seite war der erste Friedensvertrag nach vier Kriegsjahren. Die Bolschewiki mussten ihr Versprechen, aus dem Krieg auszutreten, wahrmachen, weil bereits der Bürgerkrieg tobte. Die Deutschen wollten sich ganz auf die Westfront konzentrieren. Die Ukrainer strebten die Unabhängigkeit an und Österreich-Ungarn bangte um seine Existenz. So beendete der Vertrag einen Kriegszustand, aber war er auch ein Schritt zum Frieden?

Acht Monate tobte der Erste Weltkrieg noch. Nach dem Waffenstillstand folgte der zweite, größere Versuch, eine Friedensordnung in Europa zu schaffen. Die politische Landkarte wurde neu geordnet. Warum aber 1918/19 nicht die Grundlagen für einen dauerhaften europäischen Frieden gelegt wurden: dieser Frage geht Hans von Trotha im zweiten Teil seines Feature-Doppels nach.

(Teil 2 am 07.03.2018)

Das vollständige Manuskript der Sendung als PDF

Mehr zum Thema

Iwan Turgenjew: "Väter und Söhne" - Über Liebesverwirrungen und Generationenkonflikte
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 12.02.2018)

Erster Weltkrieg - Das Weihnachtswunder von 1914
(Deutschlandfunk, Sonntagsspaziergang, 24.12.2017)

Aktionskünstler Wolfram Kastner - Sachbeschädigung im Namen der Kunst
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 16.11.2017)

Zeitfragen

Weiblicher Orgasmus Das Ende der Mystifizierung
Foto-Infrarotstrahlung inmitten des 700 Lichtjahre entfernten Spiralnebels. (imago/ UPI)

Ein Drittel der Frauen kommt laut US-Forscher beim heterosexuellen, partnerschaftlichen Sex nicht zum Orgasmus. Sexspielzeug verspricht schnelle Befriedigung. Therapeutinnen raten, das Lustempfinden nicht allein auf den Höhepunkt hin auszurichten.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur