Seit 05:05 Uhr Studio 9
Donnerstag, 21.01.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 14.06.2019

Krieg in Syrien Diplomatie am Ende oder Ende der Diplomatie?

Moderation: Monika van Bebber

Beitrag hören Podcast abonnieren
Syrien, Kafr Nabudah: Syrische Oppositionskämpfer fahren auf einer Straße mit einem Panzer an die Front in der Provinz Hama. (picture alliance/Mustafa Dahnon/dpa)
Syrische Oppositionskämpfer fahren auf einer Straße mit einem Panzer an die Front in der Provinz Hama. (picture alliance/Mustafa Dahnon/dpa)

In Syrien tobt seit 99 Monaten Krieg. Mehr als eine halbe Million Syrer sind gestorben, 13 Millionen wurden vertrieben. Wir wollen über die hilflosen Reaktionen der internationalen Staatengemeinschaft diskutieren, aber auch über mögliche Perspektiven Syriens.

Den Syrern, die vor mehr als acht Jahren für die Aufhebung des Ausnahmezustands und ein Mehrparteiensystem demonstriert haben, wurde mit Krieg und Terror geantwortet. Weder die Vereinten Nationen noch die USA oder die europäischen Regierungen und Öffentlichkeiten bringen die nötige Entschlusskraft auf, am Sterben und Fliehen in Syrien etwas zu ändern. Sie sehen der Wiedereinsetzung der Diktatur von Baschar al-Assad tatenlos zu und überlassen Russland und dem Iran die Gestaltung der politischen Verhältnisse im Land. Die schrecken vor dem Einsatz geächteter Waffen nicht zurück und gebieten der systematischen Ermordung von Zivilisten in den Gefängnissen des Regimes keinen Einhalt. 

Hilflose internationale Staatengemeinschaft

All dem steht die internationale Staatengemeinschaft hilflos gegenüber. Die Mechanismen zur Verhinderung oder Beilegung von Konflikten, die sich nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs ausgebildetet haben, funktionieren in Syrien nicht.

Mehr als acht Jahre nach Beginn des Krieges in Syrien im März 2011 wollen wir fragen, ob die Diplomatie am Ende ist oder ob das nicht enden wollende Chaos in Syrien gar das Ende der Diplomatie selbst markiert? Wir wollen über Perspektiven für Syrien diskutieren und fragen, was aus den politischen Forderungen der Demonstranten inzwischen geworden ist? 

Es diskutieren:

Kristin Helberg, Journalistin und Syrien-Expertin

Prof. Michael Wolffsohn, Historiker

Christin Lüttich, Politikwissenschaftlerin und Aktivistin von "Adopt a Revolution"

Mehr zum Thema

Mustafa Khalifa: "Das Schneckenhaus" - "Dieses Buch ist ein Muss, um Syrien zu verstehen"
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 04.06.2019)

In Aleppo in Syrien - Die Angst ist nicht verschwunden
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 13.04.2019)

Syrien - Alltag in den Trümmern Dumas
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 14.03.2019)

Wortwechsel

Soziale MedienDigitale fünfte Gewalt im Staat?
Person hält ein Smartphone in der Hand, das den suspendierten Twitter-Account von Donald Trump zeigt. (AFP / Getty Images via AFP / Justin Sullivan)

Die Sperrung von Donald Trumps Social-Media-Konten nach den Ausschreitungen seiner Anhängern in Washington hat eine grundlegende Diskussion neu entfacht: Haben Internetplattformen wie Twitter - und damit private Firmen - zu viel Macht?Mehr

Die Folgen des BrexitBye bye Britain: Scheiden tut weh?
Zwei Hände mit den Fahnen von Großbritannien und der Europäischen Union. (imago images / fStop Images)

Nach jahrelangen Verhandlungen sind die Briten endgültig raus aus dem EU-Binnenmarkt. Die Brexit-Befürworter feiern, Skeptiker des Deals warnen vor Abschottung, überbordender Bürokratie und der Spaltung des Königreichs. Was kommt auf uns zu?Mehr

Kirchliche KolonialgeschichteVon oben herab
Von oben herab: Europäische Siedler segnen die lokale Bevölkerung in Paraguay. (picture alliance / Bildagentur-online/Sunny Celeste | Bildagentur-online/Sunny Celeste)

Kirchen und Missionsbewegungen sind eng mit der westlichen Expansion verbunden. Heute versuchen sie, sich diesem Erbe zu stellen. Wie stark war ihr Anteil am historischen Unrecht? Und wie können die Wunden der Kolonialisierung geheilt werden? Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur