Seit 10:05 Uhr Lesart

Mittwoch, 11.12.2019
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Wortwechsel | Beitrag vom 14.06.2019

Krieg in Syrien Diplomatie am Ende oder Ende der Diplomatie?

Moderation: Monika van Bebber

Beitrag hören Podcast abonnieren
Syrien, Kafr Nabudah: Syrische Oppositionskämpfer fahren auf einer Straße mit einem Panzer an die Front in der Provinz Hama. (picture alliance/Mustafa Dahnon/dpa)
Syrische Oppositionskämpfer fahren auf einer Straße mit einem Panzer an die Front in der Provinz Hama. (picture alliance/Mustafa Dahnon/dpa)

In Syrien tobt seit 99 Monaten Krieg. Mehr als eine halbe Million Syrer sind gestorben, 13 Millionen wurden vertrieben. Wir wollen über die hilflosen Reaktionen der internationalen Staatengemeinschaft diskutieren, aber auch über mögliche Perspektiven Syriens.

Den Syrern, die vor mehr als acht Jahren für die Aufhebung des Ausnahmezustands und ein Mehrparteiensystem demonstriert haben, wurde mit Krieg und Terror geantwortet. Weder die Vereinten Nationen noch die USA oder die europäischen Regierungen und Öffentlichkeiten bringen die nötige Entschlusskraft auf, am Sterben und Fliehen in Syrien etwas zu ändern. Sie sehen der Wiedereinsetzung der Diktatur von Baschar al-Assad tatenlos zu und überlassen Russland und dem Iran die Gestaltung der politischen Verhältnisse im Land. Die schrecken vor dem Einsatz geächteter Waffen nicht zurück und gebieten der systematischen Ermordung von Zivilisten in den Gefängnissen des Regimes keinen Einhalt. 

Hilflose internationale Staatengemeinschaft

All dem steht die internationale Staatengemeinschaft hilflos gegenüber. Die Mechanismen zur Verhinderung oder Beilegung von Konflikten, die sich nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs ausgebildetet haben, funktionieren in Syrien nicht.

Mehr als acht Jahre nach Beginn des Krieges in Syrien im März 2011 wollen wir fragen, ob die Diplomatie am Ende ist oder ob das nicht enden wollende Chaos in Syrien gar das Ende der Diplomatie selbst markiert? Wir wollen über Perspektiven für Syrien diskutieren und fragen, was aus den politischen Forderungen der Demonstranten inzwischen geworden ist? 

Es diskutieren:

Kristin Helberg, Journalistin und Syrien-Expertin

Prof. Michael Wolffsohn, Historiker

Christin Lüttich, Politikwissenschaftlerin und Aktivistin von "Adopt a Revolution"

Mehr zum Thema

Mustafa Khalifa: "Das Schneckenhaus" - "Dieses Buch ist ein Muss, um Syrien zu verstehen"
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 04.06.2019)

In Aleppo in Syrien - Die Angst ist nicht verschwunden
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 13.04.2019)

Syrien - Alltag in den Trümmern Dumas
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 14.03.2019)

Wortwechsel

Neue EU-Kommission am Start27 Freunde sollt ihr sein...
Der scheidende Präsident Jean-Claude Juncker (r.) überreicht der neuen Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen eine Glocke. (AFP/ POOL/ Kenzo Tribouillard)

Eine Schonfrist hat die neue EU-Kommission unter Ursula von der Leyen nicht. Beim Klimaschutz sind umgehend entscheidende Weichen zu stellen. Und auf dem Tisch liegt noch viel mehr: Handelskonflikte, Digitalisierung, der Brexit, der EU-Haushalt.Mehr

Kohleausstieg und die FolgenEin Fossil am Ende
Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace haben ein Banner mit der Aufschrift - Abschalten - an einem Turm des RWE-Braunkohlekraftwerks Neurath aufgehängt und ein rotes Kreuz aufgemalt.  (imago/Manngold)

Will die Bundesregierung ihre Klimaschutz-Ziele erreichen, muss Deutschland zügig raus aus der Kohle. Die anstehenden Herausforderungen für die Kohleregionen sind gewaltig: Klimaschutz, Beschäftigung und Energiesicherheit müssen unter einen Hut.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur