Seit 22:03 Uhr Literatur

Sonntag, 27.09.2020
 
Seit 22:03 Uhr Literatur

Studio 9 | Beitrag vom 11.08.2014

Krieg im IrakDer Iran hält sich raus

Nahost-Experte: Auch Teheran fürchtet die Gruppe Islamischer Staat (ISIS)

Podcast abonnieren
Kurdische Peschmerga-Kämpfer im Nordirak auf einem Panzer nahe der Frontlinie von Khazer, 40 Kilometer westlich von Arbil. ( AFP / SAFIN HAMED)
Krieg im Irak: Der Iran hält sich vorerst aus dem Blutvergießen raus. ( AFP / SAFIN HAMED)

Die im Irak Krieg führende Terrorgruppe Islamischer Staat (ISIS) muss sich nach Ansicht des Nahost-Experten Henner Fürtig vorerst nicht vor einem Eingreifen des Iran fürchten.

Im Deutschlandradio Kultur sagte Fürtig, der Iran werde sich derzeit hüten, offensiv gegen die ISIS vorzugehen. Das würde zur nächsten Eskalationsstufe führen und den Vielvölkerstaat Iran gefährden, betonte der Hamburger Historiker. Sollten die Konflikte auf iranisches Staatsgebiet übergreifen, käme die Teheraner Regierung stark in Bedrängnis.

Zwei rote Linien für den Iran

ISIS werde auch in Teheran als große Bedrohung empfunden, sagte Fürtig. Für den mit dem Irak verbündeten Iran gebe es derzeit nur zwei rote Linien. Sollten die ISIS-Kämpfer die Staatsgrenze überschreiten, wäre das ein Kriegsgrund. Und auch ein weiterer Vorstoß auf Bagdad und die schiitischen Kerngebiete würde aufgrund der Bündnisverpflichtungen eine entsprechende Reaktion Teherans herausfordern.

Mehr zum Thema:

Irak-Konflikt - "Mit besseren Waffen Frieden schaffen" (Deutschlandfunk, Interview, 11.08.2014)
Omid Nouripour zu Irak - Keine Waffenlieferungen an die kurdischen Kämpfer (Deutschlandradio Kultur, Interview, 11.08.2014)
Machtkampf im Irak - Maliki lässt Panzer auffahren (Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 11.08.2014)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur