Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 21.10.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Debatte / Archiv | Beitrag vom 28.04.2014

Krank durch das NetzDie Droge Internet – soll man Mediensucht als Krankheit anerkennen?

Diskutieren Sie mit in unserer Debatte!

Diskutieren im Netz, surfen im www als anerkannte Sucht? (picture alliance / dpa / Tobias Felber)
Diskutieren im Netz, surfen im www als anerkannte Sucht? (picture alliance / dpa / Tobias Felber)

Verbunden mit Genüssen, den kleinen und großen Freuden und Annehmlichkeiten, sind sehr schnell auch Abhängigkeiten - die Süchte. Auch das Netz kann süchtig machen - aber ist das auch ein medizinischer Befund?

Schon länger wissen Forscher und Ärzte, dass Internet, soziale Netzwerke und Computerspiele abhängig machen können. Der Fachverband Medienabhängigkeit spricht nun sogar davon, dass die Suchtgefährdung beträchtlich gewachsen ist und setzt sich dafür ein, dass eine solche Abhängigkeit als Krankheit betrachtet wird, gleichgestellt mit Alkohol-, Drogen- oder Spielsucht.

Unsere Frage heute: Die Droge Internet – soll man Mediensucht als Krankheit anerkennen?

Die Debatte – live

Ihre Meinung ist gefragt unter 00800 2254 2254 oder debatte@deutschlandradiokultur.de

Nächste Sendung

..,

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur