Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 17.09.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 14.02.2018

Kostenloser öffentlicher Nahverkehr?"Mit weiteren Maßnahmen verknüpfen"

Hermann Knoflacher im Gespräch mit Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

Podcast abonnieren
Viele Autos stehen am 2. Juni 2015 in Jena (Thüringen) auf einem Parkplatz (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)
Mit dem Jahresticket für den Nahverkehr gegen die Blechkolonnen in den Städten: Bringt das was? (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)

Hilft kostenloser Nahverkehr, um die Zahl der Autos in Städten zu verringern? Ganz so einfach sei das nicht, meint Verkehrswissenschaftler Hermann Knoflacher.

Kostenloser öffentlicher Nahverkehr - davon hält der Verkehrswissenschaftler Hermann Knoflacher von der Technischen Universität Wien nichts. Zumindest dann, wenn es vor allem darum geht, dadurch den privaten Autoverkehr zu verringern.

Nur sehr wenig Wirkung sei bisher mit Versuchen erzielt worden, wenn nur die Kosten weggestrichen worden seien, sagt er. "Hingegen sind Preisveränderungen immer mit Verhaltensänderungen verbunden, allerdings nur dann in der Richtung, die erwünscht wird, wenn man entsprechende Maßnahmen im Autoverkehr ergreift. Das heißt: Kein kostenloses Parken mehr im gesamten Stadtgebiet, Verringerung der Angebote an Parkraum, eine Einführung von 'Verkehrserreger-Abgaben' bei Shopping-Center oder großen Garagen - dann beginnt der Autofahrer, sich nach Alternativen umzusehen", sagt er.

Ohne diese Maßnahmen komme der Zuwachs an Fahrgästen oftmals aus anderen Gruppen - wie zum Beispiel Fahrradfahrern.

Reichsgaragenordnung gehöre abgeschafft 

Wenn die Bundesregierung wirklich etwas tun wolle, müsse sie die Reichsgaragenordnung aus dem Jahr 1939 abschaffen, die bedinge, dass zu jeder Wohnung ein Parkplatz gebaut werden müsse. "Das Parken im öffentlichen Raum muss den Marktpreis bezahlen!", fordert er. "Das sind einige hundert Euro im Monat!" Man müsse den Autofahrern die Parkplätze, "die sie sich sozusagen als Besatzungsmacht angeeignet haben", wieder wegnehmen. "Und dann funktioniert das! Dann weichen die Leute wieder aus", meint Knoflacher. 

In Wien koste ein Jahresticket für den öffentlichen Nahverkehr einen Euro pro Tag. "Der Erfolg ist enorm!", sagt Knoflacher. Die Anzahl der Jahresticketnutzer habe sich durch die geringeren Kosten verdoppelt, "aber das auch nur, weil nahezu gleichzeitig in allen Bezirken kostenloses Parken im öffentlichen Raum abgeschafft wurde."

Mehr zum Thema

Kostenloser Nahverkehr - "Verkehrsverlagerung kann man nicht von heute auf morgen erreichen"
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 14.02.2018)

Knast für Schwarzfahrer - Ein umstrittener Straftatbestand
(Deutschlandfunk, Dlf-Magazin, 08.02.2018)

Auto und Mensch - "Autofahren ist schlimmer als eine Sucht"
(Deutschlandfunk Kultur, Tacheles, 11.11.2017)

Interview

SchulbildungHochschulverband fordert Zentral-Abi
Abiturienten gehen in eime Gymnasium kurz vor Beginn des Abiturs im Fach Deutsch zu ihrem Prüfungsraum an einem Schild vorbei, auf dem "Abitur Bitte Ruhe!" steht. (Picture Alliance / dpa / Felix Kästle)

Laut einer Umfrage der „Rheinischen Post“ ist der Anteil der Einser-Abiturienten in den letzten zehn Jahren deutlich gestiegen. Ein bundesweites Zentralabitur sei hilfreich, die Leistungen zu vergleichen, sagt Bernhard Kempen vom Deutschen Hochschulverband.Mehr

Medikamentenforschung Das Dilemma der Antibiotika
Das Foto zeigt einen Mann, der eine Medikamentenkapsel zwischen Daumen und Zeigefinger hält. (dpa / picture alliance / Lisa Krassuski)

Es sei wichtig, dass weiterhin an neuen Antibiotika geforscht werde, sagt der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler. Fast genauso wichtig sei aber, das Problem der zunehmenden Resistenzen in den Griff zu kriegen.Mehr

Nur fünf Stunden täglich arbeitenDas reicht!
Ein Schild mit der Aufschrift "Sorry, we're closed" hängt an einer Ladentür. (Eyeem / Chokniti Khongchum)

Der Bielefelder IT-Unternehmer Lasse Rheingans hat für seine Mitarbeiter die 25-Stunden-Woche eingeführt. Täglich fünf Stunden arbeiten, um 13 Uhr nach Hause, bei vollem Lohnausgleich. Warum das funktioniert, erklärt Rheingans im Interview.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur