Seit 05:05 Uhr Studio 9
Dienstag, 27.07.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview | Beitrag vom 12.03.2021

Korruptionsaffäre und AserbaidschanAuf den Spuren der Baku-Connection

Theocharis Grigoriadis im Gespräch mit Nicole Dittmer

Panorama der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku im Sonnenuntergang, zu sehen sind unter anderem der Fernsehturm und die charakteristischen Wolkenkratzer "Flame Towers". (picture alliance/dpa/Sputnik | Alexey Kudenko)
Blick über Aserbaidschan Hauptstadt Baku: Das Land sei viel repressiver als Russland, sagt Theocharis Grigoriadis. (picture alliance/dpa/Sputnik | Alexey Kudenko)

Wegen Verbindungen nach Aserbaidschan hat CDU-Politiker Mark Hauptmann sein Mandat niedergelegt. Noch mehr Politiker fallen mit einer Nähe zu dem Ölstaat auf. Dieser sei eine der schlimmsten Diktaturen in der Region, so Volkswirt Theocharis Grigoriadis.

Arm an Demokratie, reich an Rohstoffen – so könnte man Aserbaidschan charakterisieren. Und immer wieder fallen deutsche Politiker wegen ihrer Nähe zu dem autoritär regierten Ölstaat auf. 

Am Donnerstag (11.03.2021) legte beispielsweise der CDU-Bundestagsabgeordnete Mark Hauptmann sein Mandat nieder. Der Politiker hatte eine Erklärung des Bundestags kritisiert, die auf die Einhaltung der Menschenrechte in Aserbaidschan pochte. Und in einer Zeitung, die Hauptmann herausgibt, erschienen Anzeigen aus Aserbaidschan.

Repression nach innen, Imagepflege nach außen

Aserbaidschan suche seit langem eine Perspektive in Europa, sagt Theocharis Grigoriadis, Professor für Volkswirtschaftslehre am Osteuropa-Institut der Freien Universität. Deutschland mit seiner starken Wirtschaft sei ein begehrtes Ziel für die aserbaidschanischen Eliten.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Grigoriadis betont: Aserbaidschan sei – zusammen mit Turkmenistan – eine der schlimmsten Diktaturen im postsowjetischen Raum, viel repressiver als Russland. Gleichzeitig werde das Image des Landes sehr gepflegt. Aserbaidschan verfolge eine Diplomatie, die die massiven Repressionen im Land verstecken solle. Und auch das deutsche politische System sei nicht immun gegenüber einer Korruptionskampagne. Mit Geld das Image im Ausland aufzupolieren, funktioniert für Aserbaidschan nach Einschätzung des Volkswirts aber nur teilweise.

(jfr)

Mehr zum Thema

Affären um Masken und Aserbaidschan - Die CDU muss den Sumpf trockenlegen
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 11.03.2021)

Bergkarabach in Trümmern - "Ich vermisse mein Vaterland"
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 17.12.2020)

Bergkarabach nach dem Krieg - Aserbaidschan jubelt, Armenien wütet
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 17.11.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Statt Impfpflicht Konzerte nur für Geimpfte?
Konzertszene: Im Vorderung des Bildes sieht man viele dicht stehende Konzertbesucher, die ihre Hände in die Höhe heben. Im Hintergrund sieht man einen Sänger auf der Bühne, sein Auftritt wird von buten Scheinwerfern beleuchtet. ( Unsplash.com / Pien Muller)

Einschränkungen für Ungeimpfte seien ab Herbst möglich, heißt es aus dem Kanzleramt. Wer sich nicht impfen lässt, müsse hinnehmen, zum Beispiel ein Konzert nicht besuchen zu dürfen, findet der Branchenvertreter Jens Michow. Und er ärgert sich über Nena.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur