Seit 15:05 Uhr Tonart

Montag, 16.09.2019
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Alltag anders | Beitrag vom 26.07.2019

Korrespondenten berichten überSingles

Von Matthias Baxmann und Matthias Eckoldt

Beitrag hören Podcast abonnieren
In einem fast leeren Kühlschrank stehen Toastbrot, Marmelade und Butter (dpa/Marc Tirl)
Die schwedische Neigung ist: Ich bin eine Insel. Ich möchte mit dir zusammen sein, aber trotzdem mein "Ich" nicht aufgeben müssen. (dpa/Marc Tirl)

Viele Singapurer sind gezwungenermaßen Single. Spanier haben grundsätzlich gerne eine Beziehung, in Mexiko lebt man die Phasen als Single aus.

Oliver Neuroth in Madrid:

Spanier sind grundsätzlich sehr gern unter Leuten, und ich habe den Eindruck, dass sie auch gern einen Partner haben und nicht als Single leben wollen. Spanien ist eines der Länder, bei denen es ganz normal ist, mit 30 noch zu Hause zu leben. Es geht aus finanziellen Gründen nicht, mit einem Partner zusammenzuleben. Rund 80 Prozent der jungen Erwachsenen unter dreißig leben noch zu Hause. Da muss man Single sein zu Hause bei Mama im Elternhaus.

Lena Bodewein in Singapur:

Es gibt in Singapur immer mehr Singles, weil die Anforderungen in Singapur einfach sehr hart sind. Man muss genug Geld verdienen und immer weiter im Karrierehamsterrad treten. Da sagen viele junge Singapurer: Ich hab überhaupt keine Zeit, noch rauszugehen. Von daher bin ich gezwungenermaßen Single. In Singapur gibt es tatsächlich eine vom Staat geförderte Partnerbörse, weil die Regierung das gern selbst in die Hand nimmt, dass die Leute verkuppelt werden, dass genügend Nachwuchs die Stadt bevölkert.

Björn Blaschke in Kairo:

Es gibt Leute, die als Singles wohnen. Es wird nicht mehr sofort geheiratet wie früher, weil das Leben einfach so teuer geworden ist. Die Leute bleiben eher bei den Familien wohnen. Man wohnt relativ lange zusammen mit den Eltern und Geschwistern. Trotzdem gibt es Singles, aus der Not heraus geboren, nur eben nicht in Single-Wohnungen.

Christina Fee Moebus in Mexiko

Singlesein in Mexiko ist gar kein Problem. Es gibt ganz viele unterschiedliche Lebensformen in Mexiko-Stadt. Man wird nicht schräg angeguckt, wenn man keinen Partner hat. Man legt in Mexiko Phasen des lustvollen Singlelebens ein. Wenn man bedenkt, in Mexiko ist man eigentlich sehr katholisch. Und gleichzeitig gibt es ganz schön viel Lug und Trug und Seitensprünge und ganz unterschiedliche Formen von Beziehungen. Da fragt man sich: Wo steht ihr eigentlich, ihr Mexikaner? Es gibt in jedem Fall die Möglichkeit Single zu sein und das auch schön auszuleben.

Carsten Schmiester in Stockholm:

Das ist einer der Gründe für die Wohnungsnot: Jeder will eine eigene Wohnung haben. Das macht die Sache schwierig. Die schwedische Neigung ist: Ich möchte mit dir zusammen sein, aber trotzdem mein Ich deswegen nicht aufgeben müssen. Ich bin ein Individuum und alle Schweden sagen ja auch: Ich bin eine Insel. Aber du Nachbarinsel kannst ein wenig näher rücken. Wir können uns aber auch jederzeit wieder trennen.

"Alltag anders" – wenn Sie einen Themenvorschlag haben, dann schicken Sie ihn gerne an diese Email-Adresse: Alltag.anders@deutschlandfunkkultur.de

Mehr zum Thema

Gunda Windmüller: "Weiblich, ledig, glücklich - sucht nicht" - Single-Frauen sind keine Mängelwesen
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 16.04.2019)

Single-Hauptstadt New York - Die Sehnsucht nach analoger Romantik
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 14.02.2019)

Korrespondenten berichten über - Komplimente
(Deutschlandfunk Kultur, Alltag anders, 05.07.2019)

Studio 9

weitere Beiträge

Hörgame

Kakadu

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur