Seit 19:05 Uhr Oper

Samstag, 21.09.2019
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Alltag anders | Beitrag vom 16.08.2019

Korrespondenten berichten überAutobahn

Von Matthias Baxmann und Matthias Eckoldt

Beitrag hören Podcast abonnieren
Verkehr auf der Autobahn N1 zwischen Pretoria und Johannesburg in Südafrika.  (imago / Ute Grabowsky / photothek.net)
Die Autobahn N1 zwischen Pretoria und Johannesburg in Südafrika. (imago / Ute Grabowsky / photothek.net)

In Südafrika haben Autobahnen einen hohen Standard. In den USA darf man auch rechts überholen und in Indien sind Betrunkene die größte Gefahr.

Jan Pallokat, Warschau:

Es gibt noch aus der deutschen Zeit die Autobahn Berlin-Breslau mit einer Fahrspur. Mit diesen Bum-Bum-Platten. Seit der Europameisterschaft Polen/Ukraine gibt es neue gebaute Autobahnen auf der Strecke Berlin-Warschau. Das ist ein Traum für jeden Autofan, eine Mautstrecke. Die ist frei von Staus. Die Raststätten sind auch noch neu. Das ist freie Fahrt für freie Europäer. Die heißt ja auch Straße der Freiheit.

Jana Genth, Johannesburg:

Autobahnen haben in Südafrika einen richtig hohen Standard. In Südafrika haben die Autobahnen zwar eine gute Beschaffenheit, aber die Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h gilt überall. Die wird auch gemessen. Es gibt regelmäßig Laserpistolen, Blitzanlagen und Polizeiautos, die blitzen. Und dann muss man tief ins Portemonnaie greifen, wenn man zu schnell fährt. Das heißt: Es rasen nur ganz wenige. Die meisten halten sich an die Höchstgeschwindigkeit.

Steffen Wurzel, Shanghai:

Es ist relativ unüblich in China 500 Kilometer mit dem Auto zu fahren, um seine Familie zu besuchen. Dieser Gedanke ist völlig absurd. Man macht sowas mit dem Flugzeug oder der Bahn. Mit dem Auto fährt man Kurzstrecken. Das wiederum trägt dann auch dazu bei, dass hier die Elektromobilität schon viel weiter ist als in Europa. In China geht das Wirtschaftswachstum runter, seit Jahren schon. Und wenn immer das passiert, dann werden Autobahnen gebaut. Ich bin regelmäßig auf chinesischen Autobahnen unterwegs und hab noch nie einen Raser gesehen.

Manchmal sprechen mich Chinesen an und sagen: Du kommst aus Deutschland, das ist doch das Land, wo ihr unbegrenzt fahren könnt. Das wollte ich schon immer mal machen. Und es gibt sogar Reise-Komplettpakete: Man fliegt nach München und bekommt dort einen Wagen eines bayrischen Herstellers und brettert dann nach Hamburg und gibt ihn dort wieder ab. Das ist der Hit in China.

Silke Diettrich, Neu-Delhi:

Es gibt immer mehr moderne Autobahnen in Indien. Und die sind auch phantastisch. Man muss dafür zahlen, aber deswegen sind die eigentlich auch recht leer. Da kann man ungezwungen fahren. Es ist relativ entspannt. Anders wird es bei den Autobahnen, die man nicht bezahlen muss. Da wird es ehrlich gesagt gruselig. Auf diesen Autobahnen bewegen sich manchmal noch Elefanten. Es rennen Kühe rechts und links, es überqueren Leoparden die Autobahn. Und die größte Gefahr sind Betrunkene.

Thilo Kößler, Washington

Es gibt Autobahnen. Und sie sind so etwas wie das unbekannte Verwesen. Es gibt überall Geschwindigkeitsbegrenzungen. Man cruist so mit 75 bis 100 Stundenkilometern dahin. Das ist aber schnell genug, um hammermäßige Schlaglöcher zu übersehen. Oder die Gefahr kommt von hinten rechts, denn auf amerikanischen Autobahnen ist es erlaubt, rechts und links zu überholen und davon wird auch gerne Gebrauch gemacht.

"Alltag anders" – wenn Sie einen Themenvorschlag haben, dann schicken Sie ihn gerne an diese Email-Adresse: Alltag.anders@deutschlandfunkkultur.de

Mehr zum Thema

Korrespondenten berichten über - Rückenschmerzen
(Deutschlandfunk Kultur, Alltag anders, 09.08.2019)

Korrespondenten berichten über - Klimawandel
(Deutschlandfunk Kultur, Alltag anders, 02.08.2019)

Korrespondenten berichten über - Singles
(Deutschlandfunk Kultur, Alltag anders, 26.07.2019)

Studio 9

weitere Beiträge

Hörgame

Kakadu

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur