Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Samstag, 08.08.2020
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Konzert

Sendung vom 06.08.2020 um 20:03 UhrSendung vom 05.08.2020 um 20:03 Uhr
Das Vokalensemble Tenebrae beim Granada Festival 2020 in der Klosterkirche San Jerónimo am 11. Juli mit seinem Leiter Nigel Short. (Fermín Rodríguez/Twitteraccount Granada Festival)

Granada Festival 2020Tenebrae singt spanische Renaissance

Groß war die Dankbarkeit des britischen Ensembles Tenebrae und seines Leiters Nigel Short - beim Granada Festival konnten die Vokalistinnen und Vokalisten endlich wieder öffentlich auftreten - in ihrer Spezialdisziplin Renaissance-Polyphonie.

Sendung vom 04.08.2020 um 20:03 UhrSendung vom 02.08.2020 um 20:03 UhrSendung vom 31.07.2020 um 20:03 Uhr
Etliche Musiker stehen in Sicherheitsabstand voneinander in einem Probenraum mit gepflegtem Parkett. (Ensemble Mini / Archiv)

Ensemble Mini liveGroße Sinfonie in kleinster Besetzung

Die Größe zählt nicht, sondern die Qualität und das Arrangement. Dieser Meinung ist Dirigent Joolz Gale und spielt Bruckners massive neunte Sinfonie mit gerade mal 12 Musikern, statt mit 130. Er sagt: "Eine kleine Besetzung macht die Musik eindrücklicher."

Sendung vom 30.07.2020 um 20:03 UhrSendung vom 29.07.2020 um 20:03 UhrSendung vom 28.07.2020 um 20:03 UhrSendung vom 26.07.2020 um 20:03 Uhr
Der Dirigent in einer wilden Geste im Gegenlicht eines Scheinwerfers (Vladimir Jurowski / Roman Gontcharov)

Vladimir Jurowski dirigiert Britten und EnescuInnere Unruhe

Das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin spielt Werke, die die Unruhe der beiden Weltkriege seismographisch spiegeln. Enescus dritte Sinfonie ist nervös mit Splittern der rumänischen Volksmusik versetzt. Und Brittens Violinkonzert ist voller innerer Unruhe.

Sendung vom 25.07.2020 um 19:05 Uhr
Seite 1/483
September 2020
MO DI MI DO FR SA SO
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4

Nächste Sendung

08.08.2020, 19:05 Uhr Oper
Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin
Aufzeichnung vom 18.04.2009

Friedrich von Flotow
"Martha oder Der Markt zu Richmond"
Romantisch-komische Oper in vier Akten
Libretto: Friedrich Wilhelm Riese

Lady Harriet - Ulrike Maria Maier, Sopran
Nancy - Frauke Willimczik, Mezzosopran
Lord Tristan Mickleford - Andreas Lettowsky, Bariton
Lyonel - Stefan Heibach, Tenor
Plumkett - Olaf Plassa, Bariton
Richter - Dietmar Unger, Bass
Opernchor und Extrachor des Mecklenburgischen Staatstheaters
Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin
Leitung: Matthias Foremny
Martha aus Schwerin!
Der Komponist war Mecklenburger - seine "Martha" aber hat er im Theater an der Wien zur öffentlichen Person gemacht. Als sie im November 1847 in die Welt trat, wurde sie kräftig verehrt. Dass sie einige Bedeutung hat, sprach sich schnell rum, die Bühnen in Berlin und anderen Metropolen zogen nach. Heute hat es Martha aber eher schwer, sie ist so gut wie vergessen, ihre Zeit scheint einfach abgelaufen. Die sich um sie kümmern könnten, winken weltweit mitleidig ab - es lohnt einfach nicht, nicht zu aktivieren, nicht zu transportieren.
Dass es auch anders geht, hat die Produktion in Schwerin vor einigen Jahren deutlich gemacht: Man muss ihr die Landung im Heute nur ermöglichen.
"Martha" - eine Oper von Friedrich von Flotow, ein biedermeierliches Verwechslungsspiel, das aktuelle Steilvorlagen bietet. Es geht um eine herbe, schöne Lady, die aller Luxus langweilt: Warum nicht in eine neue Rolle schlüpfen, um etwas Farbe in den Alltag zu bringen. Gedacht - getan und alles geht gut. Happy End im Quadrat am Schluss. Das Ganze würde man heute als Soap oder Reality Show verkaufen.

In Concert

Jacob Karlzon TrioKlangreisen in offene Gewässer
Der schwedische Pianist und Komponist Jakob Karlzon an seinem Arbeitsplatz, dem Flügel, auf dem auch noch Keyboard und Computer stehen. (Chris Noltekuhlmann)

Seit den 1990er Jahren mischt der schwedische Pianist Jacob Karlzon in der ersten Liga des europäischen Jazz eifrig mit. Mit seinem bestens eingespielten Trio gab er Ende 2019 ein bemerkenswertes Konzert in Göteborg. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur