Seit 17:30 Uhr Tacheles

Samstag, 07.12.2019
 
Seit 17:30 Uhr Tacheles

Konzert

Sendung vom 28.06.2018 um 20:03 Uhr
Mai 2018
MO DI MI DO FR SA SO
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Nächste Sendung

07.12.2019, 19:05 Uhr Oper
Wexford Festival Opera
O'Reilly Theater, Wexford
Aufzeichnung vom 28.10.2019

Charles Villiers Stanford
"The Veiled Prophet of Khorassan" (Der verschleierte Prophet), Romantische Oper in drei Akten
Libretto: William Barclay Squire

Mokanna, der verschleierte Prophet - Simon Mechlinski, Bariton
Selika, eine Priesterin - Sinead Campbell-Wallace, Sopran
Fatima, Hauptsklavin im Harem - Mairead Buicke, Sopran
Azim, ein junger Krieger - Gavan Ring, Tenor
Abdullah, Mokannas Sklave - John Molloy, Bass
Der Kalif Mahadi - Thomas D. Hopkinson, Bass
Ein junger Wächter - Dominick Felix, Tenor
Wexford Festival Chor und Orchester
Leitung: David Brophy

Der irische Komponist Charles V. Stanford brachte seine orientalistische Oper "Der verschleierte Prophet" 1881 in Hannover heraus. Seitdem wurde sie kaum gespielt, das Wexford Opernfestival wagt sich jetzt an eine Neuinszenierung.
Al-Muqanna, der verschleierte Prophet, war eine historische Figur aus der Frühzeit des Islam. Der Perser aus Chorasan, dem heutigen Afghanistan, war Alchimist, Politiker und Gründer einer eigenen Konfession. In die Geschichte ging er als Anführer ein, der sein Gesicht verschleiert hat, wohl weil er bei einem chemischen Experiment entstellt worden war. Zu Zeiten der kolonialen Kämpfe um Persien und Afghanistan im 19. Jahrhundert beschäftigten sich viele Briten mit den Legenden aus der Region. Der irische Komponist Charles V. Stanford komponierte eine typisch orientalistische Oper mit eben jenem Titel. "Der verschleierte Prophet" kam erstmals1881 in einer deutschen Fassung in Hannover auf die Bühne. Seitdem wurde das Werk kaum gespielt. Das Wexford-Opernfestival in Südwestirland wagte sich jetzt an eine Neuinszenierung des englischsprachigen Originals. Bei Stanford ist „Mokanna“ eine negative Figur mit dämonischen Kräften, die auch die schönen Haremsdamen mit Zauberkunst zu manipulieren versteht. Am Ende jedoch steht sein Tod, die große Zentralmacht des Kalifen hat ihn und seinen Aufstand besiegt.

In Concert

Jazzfest Berlin 2019Charaktervoll und durchdacht
Melissa Aldana Quartet (Philippe Rebosz)

Beim Jazzfest Berlin fanden in diesem Jahr die interessantesten Konzerte auf den kleineren Bühnen statt. Im Club A-Trane vor allem, wo die Saxofonistin Melissa Aldana ihr Quartett und der Gitarrist Miles Okazaki sein Monk-Projekt vorstellten. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur