Seit 13:05 Uhr Länderreport

Donnerstag, 22.08.2019
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Konzert / Archiv | Beitrag vom 26.10.2017

Konzert der Robert-Schumann-PhilharmonieDer Neue in Chemnitz: Guillermo Garcia Calvo

Live aus der Stadthalle Chemnitz

(David Bohmann)
Neuer Chemnitzer Musikchef: Guillermo Garcia Calvo (David Bohmann)

Es ist ein wichtiges Ereignis im Musikleben westsächsischen Industriestadt, und unser Programm ist live dabei: die Chemnitzer Philharmonie spielt ihr erstes Sinfoniekonzert unter Leitung ihres neuen Generalmusikdirektors.

Der aus Madrid stammende Dirigent Guillermo Garcia Calvo ist bekennender Wagnerianer, doch sein Repertoire umfasst natürlich auch das gängige Repertoire von Mozart bis Verdi. Als musikalischer Chef des Chemnitzer Opernhauses und der Robert-Schumann-Philharmonie kann er nun seine Liebe zur deutschen Spätromantik ausleben, zugleich wird er das westsächsische Musikleben mediterran einfärben. Das zeigt gleich das Programm seines Antrittskonzerts. Er hat den dänisch-schwedischen Cellisten Andreas Brantelid eingeladen, Édouard Lalos Cellokonzert zu spielen – ein recht selten zu hörendes Werk, das deutlich von der spanischen Musikkultur beeinflusst wurde. Drumherum lagern sich, neben einer Referenz an den philharmonischen Namensgeber Schumann, üppig orchestrierte Stücke des Klangzauberers Richard Strauss: für den neuen Chef ein Brückenschlag zu seinem zukünftigen Wirken im Oper-Orchestergraben, für das Ensemble eine Gelegenheit, seine Souveränität im Umgang mit solchen kulinarischen Appetitshappen zu beweisen.


Live aus der Stadthalle Chemnitz


Robert Schumann

Ouvertüre zur Oper "Genoveva" op. 81

Édouard Lalo

Konzert für Violoncello und Orchester d-Moll

Richard Strauss

Vier Sinfonische Zwischenspiele aus der Oper "Intermezzo" op. 72

Fantasie aus der Oper "Die Frau ohne Schatten" op. 65


Andreas Brantelid, Violoncello

Robert-Schumann-Philharmonie

Leitung: Guillermo Garcia Calvo

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur