Seit 15:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 08.04.2020
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 26.02.2020

Konsequenzen im Fall TorunarighaHertha-Profi setzt sich gegen Rassismus zur Wehr

Ebru Taşdemir im Gespräch mit Korbinian Frenzel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Porträt eines schwarzen Mann mit kurzen Haaren in einem blauen Trainingsanzug. Im Hintergrund sind verschwommen Sitzreihen des Olympiastadions zu sehen. (imago images / Bernd König)
Jordan Torunarigha, Innenverteidiger bei Hertha BSC Berlin, im Olympiastadion (imago images / Bernd König)

Müssen Profi-Fußballer rassistische Beleidigungen im Stadion aushalten? Ein Wissenschaftler wurde aufgrund seiner fragwürdigen Thesen zum Thema von einer Berliner Universität von Lehrtätigkeiten entbunden.

Der Bundesliga-Spieler Jordan Torunarigha ist Anfang des Monats bei einem Spiel gegen Schalke rassistisch beleidigt worden. Mit Hilfe seines Vereins Hertha BSC Berlin hatte der Innenverteidiger daraufhin Strafanzeige gestellt.

Nachdem der Wissenschaftler Stefan Chatrath von der University of Applied Sciences Europe in Berlin einen Online-Beitrag mit dem Titel "Die Leiden des jungen Torunarigha" veröffentlicht hatte, rückt der Fall nun erneut in die Öffentlichkeit. In dem inzwischen offline gestellten Text behauptete Chatrath unter anderem, dass Profi-Fußballer Beleidigungen aushalten müssten. Er unterstellte Torunarigha eine "emotionale Überreaktion". Der Studiengangsleiter für Sport- und Eventmanagement wurde inzwischen von seinen Lehrtätigkeiten entbunden.

"Sexismus und Rassismus muss man nicht im Sportstadion haben – und auch sonst nirgendwo", sagt die Journalistin Ebru Taşdemir. Es müsse berufliche und finanzielle Konsequenzen haben, wenn Menschen Rassismus verharmlosen würden.

Konsequenzen gezogen

Torunarigha hätten die rassistischen Angriffe im Stadion deutlich verletzt. "Dass man sich dann breitbeinig hinstellt und sagt 'Das muss man jetzt mal aushalten'", ist für Taşdemir nicht nachvollziehbar.

Für Chatrath könnte der Vorfall weitere Folgen haben: Der Landessportbund Berlin will über Konsequenzen beraten. Hier ist Chatrath Stellvertretender Vorsitzender der wissenschaftlichen Kommission.

(huc)

Mehr zum Thema

Rassismus im Fußball - Landessportbund Berlin distanziert sich von Funktionär(Deutschlandfunk, Sport Aktuell, 25.02.2020)

Rassismus und rechter Terror - Wie stärken wir unsere offene Gesellschaft?
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 22.02.2020)

Rassismus in Deutschland - Ich habe das Gewöhnen so satt
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 21.02.2020)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur