Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 22.09.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Tacheles / Archiv | Beitrag vom 02.01.2016

Konjunkturforscher Gustav Horn"Schuldenbremse wirkt wie eine Wachstumsgrenze"

Gesprächsleitung: Ulrich Ziegler

Gustav Horn vom Institut für Makroökonomie der Hans-Böckler-Stiftung (dpa / picture alliance / Tim Brakemeier)
Gustav Horn vom Institut für Makroökonomie der Hans-Böckler-Stiftung (dpa / picture alliance / Tim Brakemeier)

Gustav Horn, Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung der Hans-Böckler-Stiftung, fordert mehr staatliche Investitionen in Bildung, in neue Technologien und in den flächendeckenden Ausbau der Breitbandnetze.

"Investitionen zu unterlassen, das rächt sich bitter", sagt Gustav Horn, Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung der Hans-Böckler-Stiftung. Da der Bundesfinanzminister, dank der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank, "das Geld quasi umsonst auf dem Markt bekommt", sei der Zeitpunkt für Investitionen ideal. Die Schuldenbremse jedenfalls wirke wie eine Wachstumsgrenze. Da diese aber verfassungsrechtlich verankert ist, empfiehlt Horn eine Erhöhung der Erbschaftssteuer und die Wiedereinführung der Vermögenssteuer.

"Auch aus einer gesamtwirtschaftlichen Perspektive ist es nützlich, die Ungleichheit zu vermindern", denn wachsende Ungleichheit schade letztendlich auch dem Wirtschaftswachstum. Deshalb, so Horn, sei es falsch, "Wachstum gegen Umverteilung auszuspielen". Das sei "altes Denken." Gerade gute Lohnabschlüsse und eine gerechtere Verteilung der Vermögen seien eine wichtige Voraussetzung, um die gesamtwirtschaftliche Stabilität zu wahren.

Prof. Gustav Horn, geboren 1954, studierte Volkswirtschaftslehre an der Universität Bonn und an der London School of Economics. Er arbeitete von 1986 bis 2004 am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), zuletzt als Abteilungsleiter Konjunktur. Seit 2005 ist er Wissenschaftlicher Direktor des Institutes für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung.

Das komplette Interview im Wortlaut als pdf-Version und im barrierefreien Textformat.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Tacheles

Femizide in DeutschlandGetötet, weil sie Frauen sind
"SIE VERLÄSST IHN - ER TÖTET SIE - #Stopp Femizide" steht auf Zetteln an einer Mauer mit Graffiti in Potsdam am 14. April 2021. (IMAGO / Martin Müller)

Eine Frau, die ihren Partner verlässt, lebt auch in Deutschland gefährlich. An jedem dritten Tag wird eine Frau von ihrem (Ex-)Partner getötet. Ein Erbe des Patriarchats, denn noch immer wähnen sich Männer in dem Glauben, dass ihnen eine Frau gehöre.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur