Seit 05:05 Uhr Studio 9
Donnerstag, 29.07.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 11.05.2016

Kongress zur Gender-MedizinFrauen werden anders krank

Petra Thürmann im Gespräch mit André Hatting und Marianne Allweiss

Frau mit geschriebenen Wörtern im Gesicht als Symbolbild für Depressionen und Hilflosigkeit (imago / Westend61)
Weibliche Depression ist nicht gleich männliche: Selbst in der Depression sind Männer aggressiver als Frauen (imago / Westend61)

Ob Herzinfarkt oder Depression: Frauen zeigen oft andere Krankheitsbilder als Männer, und sie reagieren anders auf Medikamente. Woran das liegt, erforscht die Gender-Medizin. Allerdings hapert es noch mit der Umsetzung in die klinische Praxis, meint die Pharmakologin Petra Thürmann.

Früher wurden Medikamente hauptsächlich an Männern getestet. Erst in den letzten 20 Jahren hat sich allmählich die Erkenntnis durchgesetzt, dass das nicht ausreicht. Denn der weibliche Körper reagiert oft ganz anders auf Medikamente als der männliche. Und Frauen werden auch anders krank als Männer.

Mit diesen Unterschieden beschäftigt sich die Gender-Medizin, zum Beispiel auf dem Bundeskongress für Gender-Gesundheit in Berlin. Eine der Referentinnen ist Petra Thürmann, Direktorin des Philipp-Klee-Instituts für Klinische Pharmakologie in Wuppertal.

Bei Frauen reicht oft die halbe Dosis

Zum Teil sei es das im Durchschnitt geringere Körpergewicht, das Frauen und Männer unterschiedlich auf Medikamente reagieren lasse, sagt sie. Zum Teil liege das aber auch an körpereigenen Hormone und Botenstoffe. "Viele Medikamente müssten dann eigentlich niedriger dosiert werden."

In den USA beispielsweise wird das Thürmann zufolge auch gemacht: "Ein häufig verwendetes Beruhigungsmittel, das Zolpidem hat in Amerika tatsächlich für Frauen die halbe Dosis wie für Männer bekommen, und in Europa sagt man: naja, einfach vorsichtig sein."

Selbst in der Depression sind Männer aggressiver

Auch unterscheidet sich das Krankheitsbild von Männern und Frauen selbst bei gleicher Diagnose. Bekannt sei inzwischen, dass Herzinfarkte bei Frauen und Männern unterschiedliche Symptomatik hätten.  Aber auch bei psychischen Erkrankungen wie Depressionen zeigten sich recht deutliche Geschlechterunterschiede: So seien Frauen mit Diagnose Depression häufig ängstlicher, während depressive Männer aggressiver seien.

Überhaupt ist die Gender-Medizin in den USA deutlich weiter fortgeschritten. Hierzulande dagegen werde derzeit zwar viel geforscht: "Aber in der Umsetzung sind wir doch noch deutlich zurück."

Mehr zum Thema:

Frauen werden anders krank als Männer 
(Deutschlandradio Kultur, Radiofeuilleton, 13.04.2013)

Ganze Kerle und benachteiligte Frauen
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 05.08.2012)

Anders krank
(Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 04.12.2011)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

ImpfenWie man Unsichere überzeugt
Nahaufnahme von einem Oberarm, auf dem sich an der Stelle, an der man geimpft wird, ein Pflaster befindet. Die fotografierte Person trägt ein weißes T-Shirt, dessen Ärmel hochgekrempelt ist. (Unsplash.com / Towfiqu barbhuiya)

Viele zögern, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen. Wer selbst Impfbefürworter ist und diese Menschen überzeugen möchte, sollte Verständnis zeigen, rät die Ärztin Eva-Maria Bitzer. Bei der Impfentscheidung könne auch ein digitaler Würfel helfen. Mehr

SpitzensportIst so viel Druck noch gesund?
Eine schwarze Athletin im weißem Oberteil blickt ernst an der Kamera vorbei. Es ist die Turnerin Simone Biles. (picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Gregory Bull)

Turnerin Simone Biles bricht aus psychischen Gründen die Olympischen Spiele ab, Judoka Martyna Trajdos lässt sich vor dem Wettkampf ohrfeigen: Der Druck auf Spitzensportler ist hoch, weiß Olympiasieger Frank Wieneke und rät zu medialer Abschottung.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur