Seit 05:05 Uhr Studio 9
Donnerstag, 21.01.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Literatur / Archiv | Beitrag vom 02.04.2017

Kongolesischer Schriftsteller Alain MabanckouÜber afrikanische Literatur: "Lettres noires" lesen

Podcast abonnieren
Der Schriftsteller Alain Mabanckou (Archivfoto von 2006) (dpa / picture-alliance / Abaca Bisson Bernard)
Der Schriftsteller Alain Mabanckou (Archivfoto von 2006) (dpa / picture-alliance / Abaca Bisson Bernard)

Alain Mabanckou ist einer der gewitztesten Schriftsteller Afrikas. Am angesehenen Pariser Collège de France hielt er seine Antrittsvorlesung über afrikanische Literatur. Seine Thesen stellte er in der Berliner Akademie der Künste vor.

Er diskutierte sie dort mit Markus Meßling vom Centre Marc Bloch und Matthias Weichelt von "Sinn und Form". In der Zeitschrift war seine Antrittsvorlesung, die er im März 2016 am Pariser Collège de France auf Deutsch erschienen.

Eine Aufzeichnung einer Veranstaltung vom 24. Januar 2017 in der Berliner Akademie der Künste.

Mehr zum Thema

Ziviler Widerstand im Kongo - Auf die Barrikaden
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 25.03.2017)

Dominic Johnson u.a.: Tatort Kongo - Deutsche Strafen für ruandische Milizführer
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 11.06.2016)

"Konono No1 meets Batida" - Elektropop aus dem Kongo und Lissabon
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 07.04.2016)

Literatur

NocturnesDie schlaflosen Nächte der Schriftsteller
Friedrich in der Siegesnacht von Torgau auf den Altarstufen der Dorfkirche von Elsnig Depeschen und Befehle schreibend, Farbdruck nach Carl Röchling  (picture alliance / akg-images)

Nicht wenige Schriftsteller und Schriftstellerinnen sind nachts wach. Manche können nicht schlafen, weil es in ihnen weiterschreibt; andere wollen nicht schlafen, um zu schreiben. Im Dunkel ist das Schreiben anders. Wenn man denn schreiben kann.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur