Seit 00:05 Uhr Das Blaue Sofa
Sonntag, 24.10.2021
 
Seit 00:05 Uhr Das Blaue Sofa

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 12.05.2006

Konglomerat aus Komik und Kritik

Ror Wolfs "Gesammelte Fußballhörspiele"

Rezensiert von Tobias Barth

Hier spielt sich alles ab. (Stock.XCHNG / arkos arkoulis)
Hier spielt sich alles ab. (Stock.XCHNG / arkos arkoulis)

In der Fülle der Hörbücher zum Weltmeisterschaftsjahr erscheint eine Edition, die das Zuhören wirklich lohnt – auch für Menschen, die dem Phänomen Fußball eher weniger aufgeschlossen gegenüber stehen. Das flüchtige Spiel Fußball, die flüchtige Kunst des Hörspiels - beides verwebt sich hier zu einem Klangereignis mit Ewigkeitswert - jedenfalls bis zum nächsten Spiel.

Was ist das nur für ein Sport? 22 erwachsene Männer jagen einem luftgefüllten Stück Leder hinterher, 22.000 glotzen von der Tribüne auf die Mannen (und nun auch auf die Frauen!) hinab, jede Bewegung der Molle mit ohh und aah kommentierend. Und dann sind da noch 2 Millionen, ach, 20 Millionen, die Wochenende für Wochenende dieses Treiben im Fernsehen oder im Radio verfolgen.

"Ja, das sind dramatische Schlussminuten… und Tor, und Tor … nein vorbei - oh das entschädigt für vieles - so ich glaube, das reicht mit den Toren."

Fußball und moderne Kunst eint eine Gemeinsamkeit: Beide sind zweckfrei. Fußball allerdings hat den Vorteil, populär zu sein. Und das wiederum macht ihn attraktiv für die Kunst. Der avantgardistische Radiokünstler Ror Wolf hat von 1973 an Fußballhörspiele produziert. Collagen aus Sportreportagen, Fußballmaterial neu zusammengesetzt:

"Ball, Ball, Ball … Ja, meine Damen und Herren, das ist das Geräusch, das Sie mögen … Und es geht ab."

Was im ersten Moment wie Slapstick-Kabarett klingt, entfaltet im zweiten eine köstliche Komik. Etwa wenn Ror Wolf die ewige Leier des ewigen Fans neu zusammen schneidet. Dann entsteht so etwas wie Fußballlyrik im Originalton:

"Man darf da nicht einseitig sein … Wissen Sie, auf welchem Standpunkt ich stehe? Das habe ich von vornherein gesagt … Wollen mal so sagen…Stimmt's, oder stimmt's nicht? Das war’s eigentlich, was ich sagen wollte."

Aber auch originäre Fußballlyrik fehlt nicht auf diesem Hörbuch - und sie wird getragen nicht nur von sprachlichen, sondern vor allem auch von radiophonen Mitteln:

"Hinaufsteigen, plötzlich mit Schwung heraufsteigen … sich krümmen, zusammenziehen und ausstrecken … dem Schatten entwischen … das ist es, was ich noch sagen wollte."

Das flüchtige Spiel Fußball, die flüchtige Kunst des Hörspiels - beides verwebt sich hier zu einem Klangereignis mit Ewigkeitswert – jedenfalls bis zum nächsten Spiel. Die vier CDs der beim Münchner Label intermedium rec. erschienenen Edition erheitern und erhellen zugleich. Ror Wolf - der übrigens aus Saalfeld stammt und 1953 in den Westen ging - erschuf ein Konglomerat aus Komik und Kritik - und führt leichten Fußes vor, was Collagen zu leisten vermögen. Es sind dies schöne Hörspiele, die wie alle Lust gar nicht enden mögen …


Ror Wolf: Gesammelte Fußballhörspiele
Intermedium rec, Erding 2006, 4 CDs 241 Minuten, mit 72 Seiten Booklet

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Buchkritik

Dave Eggers: "Every"Ein Maschinenfeind schlägt Alarm
Cover des Romans "Every" von Dave Eggers vor orangefarbenem Aquarellhintergrund. Das Cover zeigt eine Art Logo, mutmaßlich das Logo des Konzerns "Every" in dem Roman. Das Logo sieht aus wie eine stilisierte, von oben betrachtete Rosenblüte. (Deutschlandradio / Kiepenheuer & Witsch)

Mit dem Roman "The Circle" über einen mächtigen Tech-Konzern traf Dave Eggers einen Nerv. In der Fortsetzung "Every" lässt er das Unternehmen in jede menschliche Interaktion vordringen. Doch als Satire ist das zu stumpf und als Dystopie zu lauwarm.Mehr

Bei Dao: "Das Stadttor geht auf"Leben unter Zwang
Cover des Buchs "Das Stadttor geht auf. Eine Jugend in Peking" von Bei Dao. (Deutschlandradio / Hanser)

Äußerliches verweist auf Inneres: In Bei Daos Jugenderinnerungen zeigen Räume und Landschaften die früh erfahrene Angst des chinesischen Dichters. Sein Buch "Das Stadttor geht auf" weist weit über die Jahre von Maos blutiger "Kulturrevolution" hinaus.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Bücherherbst 2021Neue Literatur für den Herbst
Illustration: Ein Mann sitzt auf einem übergrossen Bücherstapel und liest. (imago / fStop Images / Malte Müller)

Drei Stunden, sechs Autorinnen und Autoren und ein Überblick über die Literatur der Herbstsaison: Florian Illies, Jenny Erpenbeck, Matthias Nawrat, Dilek Güngör, Julia Franck und Edgar Selge sprechen über ihre neuen Bücher und lesen daraus.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur