Seit 22:03 Uhr Literatur

Sonntag, 19.01.2020
 
Seit 22:03 Uhr Literatur

Kompressor

06.12.2019
"Untitled 38" von Ren Hang. (Courtesy Estate of Ren Hang und OstLicht, Galerie für Fotografie, Wien)

Ren Hangs FotografieOrnamente aus Körpern

Nackt, lasziv, in surrealen Kontexten und Posen: In Berlin ist jetzt mit 150 Fotografien der erste große Rückblick auf den chinesischen Fotokünstler Ren Hang zu sehen.

Dezember 2019
MO DI MI DO FR SA SO
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Nächste Sendung

20.01.2020, 14:05 Uhr Kompressor
Das Popkulturmagazin
Moderation: Shanli Anwar

"I'm not a nice girl" K21
Gespräch mit Isabelle Malz

Fundstück 167:
Jon Hassell - Empire I
Von Paul Paulun

Das Lesen der Anderen:
Texte zur Kunst "eVIL"
Gespräch mit Nadja Abt

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Massenets "Manon"Verloren im Glitzer der Halbwelt
Eleonore Marguerre als Manon sitzt in einem Kreis, der hinter einer Glasscheibe von der Decke hängt. (Ludwig Olah / Staatstheater Nürnberg)

Tatjana Gürbaca hat Massenets "Manon" am Staatstheater in Nürnberg inszeniert. Das Urteil unserer Kritikerin Franziska Stürz fällt ambivalent aus: Die Inszenierung habe stimmstarke Darsteller, es fehle allerdings etwas die französische Eleganz.Mehr

Castorf-Inszenierung in KölnDas amoralische Bürgertum
Die drei Schauspieler Peter Miklusz, Bruno Cathomas, Lilith Stangenberg (Thomas Aurin)

Aus vier Stücken und einem Roman von Carl Sternheim mixt Frank Castorf einen langen Theaterabend. Was vor hundert Jahren funktionierte, gelingt heute immer noch: Unser Kritiker fand in der rund sechsstündigen Aufführung "großartige Momente".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur