Seit 07:00 Uhr Nachrichten

Mittwoch, 20.02.2019
 
Seit 07:00 Uhr Nachrichten

Neue Musik | Beitrag vom 22.01.2019

Komponist Mathias Monrad Møller Weltenwandler

Von Ulrike Klobes

Beitrag hören
Der Komponist im Porträt in einem Fußgängertunnel (Monrad Møller / Gerald Geerink)
Monrad Møller findet immer wieder zum "Instrument" Stimme. (Monrad Møller / Gerald Geerink)

Mathias Monrad Møller bewegt sich im Dazwischen: zwischen seinen beiden Heimatländern Deutschland und Dänemark, zwischen seiner Musik und seiner anderen Profession, dem Gesang, zwischen dem Ideal, dass Kunst keine Theorie braucht, und der Wirklichkeit, dass es ganz ohne Theorie auch nicht geht.

Møllers Arbeiten bilden ein weites Spektrum ab: Kammer- und Orchestermusik, Elektronisches und Performances. Und immer wieder kehrt er zurück zur Stimme, sei es in Vokalstücken oder Collagen aus scheinbar unvereinbarem Material. Møllers geht es darum, komplexe Erlebnisse zu gestalten. Trotzdem, sagt er, könne seine Musik jeder verstehen.

Sprachverlassen

Wie der Komponsit an Neues herantritt, formuliert er so: "Musiker und Hörer müssen sprachverlassen und gezwungenermaßen der Freiheit des großen Abgrunds verhaftet sein. Vor ihnen öffnet sich der Raum des Subjektiven. Einzig, wie geschärft sie rezipieren, welche Worte sie den sinnlichen Erfahrungen geben können, wie aktiv sie die Effekte der Rezeption erfassen und innerlich und mitteilend entfalten, einzig diese beschreibenden Handlungen nähren den Boden des Felsens, den Boden der Objektivität, auf dem sie meinen, zu stehen". 

Mehr zum Thema

Neue Orgeln in Österreich und Deutschland - Den heutigen Geist in die Ordnung der Gotik bringen
(Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 15.1.2019)

Der schwedische Künstler Erik Bünger - Klanggesteuert
(Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 8.1.2019)

Berliner Splitter Orchester & ensemble mosaik - Komposition in der Improvisation
(Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 20.12.2018)

Konzert

Chor@Berlin live aus dem Radialsystem VThe Sound of Silence
Der Chor hat sich in einer alten Werkshalle positioniert (Chorwerk Ruhr / Pedro Malinowski)

Vier Tage Chor total. Das ist das Vokalfest Chor@Berlin. Beim Eröffnungskonzert sind wir live dabei, wenn das "Chorwerk Ruhr" die Stille zum Klingen bringt. Empfindsame Madrigale aus dem frühen Barock treffen dabei auf zeitgenössische Improvisationen.Mehr

Live aus dem KonzerthausRaus in den Frühling
Schwäne, Markarfljót, Süd-Island. (Gabi Schaffner)

Die Tage werden wieder länger und das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin bietet dazu ein Programm, das wieder Lust auf "draußen" macht. Rautavaaras Werk ist den Vogelstimmen abgelauscht und Strauss nimmt uns mit in die Berge. Der Frühling kann kommen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur