Seit 11:30 Uhr Musiktipps

Donnerstag, 18.10.2018
 
Seit 11:30 Uhr Musiktipps

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 20.07.2015

Komponist Alan BernWie vielfältig ist jiddische Musik?

Moderation: Matthias Hanselmann

Podcast abonnieren
Zu Besuch im Deutschlandradio Kultur hat Alan Bern unter anderem alte Radiogeräte bestaunt. (Deutschlandradio-Maurice Wojach)
Alan Bern ist Komponist, Arrangeur, Pianist und Akkordeonist. Zu Besuch im Deutschlandradio Kultur hat er unter anderem alte Radiogeräte bestaunt. (Deutschlandradio-Maurice Wojach)

Alan Bern ist der Kopf hinter dem Musikfestival "Yiddish Summer" in Weimar. Das Verständnis von jiddischer Kultur verändere sich ständig, sagt Berg. Deswegen versuche das Festival dieses Jahr - zum 15-jährigen Jubiläum - eine Bestandsaufnahme.

Der jüdische US-Musiker Alan Bern lebt seit 1990 in Deutschland. Bern setzt sich für das Erbe der jiddischen Musik ein. Er ist Komponist, Pianist, Akkordeonspieler und Philosoph und hat vor 15 Jahren das Musikfestival "Yiddish Summer" in Weimar ins Leben gerufen. Vom 18. Juli bis zum 9. August bietet es in diesem Workshops zu Themen wie jiddische Instrumentalmusik, Vokalmusik, Tanz und Sprache an.

Motto des Festivals ist dieses Jahr "Yidishkayt Revisited!"

In einer abschließenden Festivalwoche gibt es dann eine Konzertreihe mit Weltklasse-Künstlern. Außerdem Jam-Sessions, Schnupperkurse zu jiddischer Sprache, Klezmer-Musik, Lied, Tanz und Literatur, jiddisches Kochen und eine jüdische Dokumentarfilmreihe.

"Im Gespräch" mit Deutschlandradio Kultur beschreibt Bern die Geschichte der jiddischen Musik - und erklärt, warum sich das Festival dieses Jahr eine Bestandsaufnahme auf die Fahnen geschrieben hat. Das Motto: "Yidishkayt Revisited!"

Mehr zum Thema:

The Jewish Monkeys - "Es ist provokativ, weil wir provokativ sind"
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 21.04.2015)

Klezmerfestival - Die Musik der Jidden
(Deutschlandradio Kultur, Aus der jüdischen Welt, 28.02.2014)

Jiddische Musik jenseits der Synagoge
(Deutschlandradio Kultur, Aus der jüdischen Welt, 26.07.2013)

Im Gespräch

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur