Seit 15:05 Uhr Interpretationen
Sonntag, 17.01.2021
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 18.02.2015

Kommunismus in ChinaMao-Bibel als Touristen-Ramsch

Von Ruth Kirchner

Podcast abonnieren
Studenten halten Poträts von Mao Zedong während einer Erinnerungsfeier zum 120. Geburtstag von Mao Zedong. (dpa picture alliance/ Chinafotopress)
Mao Zedong ist in China immer noch populär, aber viel gelesen werden seine Schriften nicht mehr. (dpa picture alliance/ Chinafotopress)

Wenige Bücher haben weltweit eine solch hohe Auflage erzielt wie die so genannte Mao-Bibel. Wer sie sich in China heutzutage zulegen will, muss auf den Flohmarkt gehen. Die staatlichen Buchläden bieten sie nicht mehr an.

Loblieder auf Staatsgründer Mao Zedong hört man heute nur noch im Park. Hier im Jingshan-Park hinter der Verbotenen Stadt schmettert ein Mann „Lang Lebe Mao Zedong" in den Morgenhimmel. Maos Bild ist zwar immer noch im Alltag präsent - sein Konterfei ist schließlich auf jedem Geldschein zu sehen – aber die einst allgegenwärtige Mao-Bibel mit den Zitaten des Großen Steuermanns, ist heute Geschichte.

"Meine Eltern und Großeltern kennen das vielleicht noch, sagt diese 30jährige. Ab und zu erwähnt es mal jemand, aber nur ganz selten."

Im staatlichen Xinhua-Buchladen in der Pekinger Innenstadt wird das Buch nicht mehr angeboten. "Mao Zhuxi Yulu", also "Zitate des Vorsitzenden Mao Zedong" wie das Buch offiziell heißt, habe sie nicht auf Lager, sagt die Buchhändlerin und zuckt mit den Schultern. Heute wollen die Leute andere Sachen lesen: Erziehungsratgeber haben gerade Konjunktur. Die Mao-Bibel mit ihrem knallroten Plastik-Einband lebt nur noch in der Erinnerung der Alten.

"Natürlich habe ich damals Mao-Zitate rezitiert, sagt dieser Rentner. Jeder, der während der Kulturrevolution lebte, musste diese Zitate kennen. Außerdem gab es damals ja kaum andere Bücher."

Billige Nachdrucke in allen Sprachen

Mitte der 60er-Jahre hatte Lin Biao, der damals noch als Maos Nachfolger galt, das Büchlein mit den rund 400 Zitaten des Parteichefs herausgegeben. Ursprünglich war es nur für die Volksbefreiungsarmee gedacht, aber als der Mao-Kult seinen Höhepunkt erreichte, sollte jeder das Buch ständig bei sich tragen und die Worte auswendig lernen. Die Slogans waren allgegenwärtig. Sätze wie: Das Segeln über die Meere erfordert einen Steuermann, die Revolution braucht die Gedanken Mao Zedongs.

"Ich kann mich nur noch an ganz wenige Slogans erinnern, sagt der Pekinger Rentner. Sei entschlossen und habe keine Angst Opfer zu bringen, oder so ähnlich. Die anderen weiß ich nicht mehr."

Heute beruft sich zwar der neue Staats- und Parteichef Xi Jinping gerne mal auf Mao und bricht Kampagnen vom Zaun, deren Parolen durchaus an die Mao-Zeit erinnern. Aber wer das rote Buch lesen will, muss auf die Trödel- und Touristenmärkte gehen. Dort werden neben anderem Mao-Kitsch auch billige Nachdrucke der Mao-Bibel angeboten – in allen Sprachen. Wer ein echtes kleines rotes Buch will, muss unter Umständen tief in die Tasche greifen. Einer der Erstdrucke aus dem Jahre 1964 – noch mit einem Vorwort des später in Ungnade gefallenen Lin Biaos - wurde vor einigen Jahren bei Sotheby's versteigert – für 13.000 US Dollar.

Mehr zum Thema:

China - Mao, Möhrchen und die Ökorevolution
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 20.10.2014)

Die einst glühende Maoistin Zhao Jie erkennt ihren Irrtum
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 11.04.2013)

Mit Mao durch Berlin
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 12.09.2011)

Zeitfragen

Literatur in Zeiten der KrisePest Reset
Seuchenmasken aus Papier sind an einer Wand befestigt. Eine Sonderausstellung in Herne zeigte die Geschichte der Pest und ihre globalen Auswirkungen Ende 2019.  (dpa/Fabian Strauch)

Der Klassiker "Die Pest" von Albert Camus erfährt mit der Coronapandemie eine Renaissance. Denn es steckt offenbar vieles drin von dem, was wir zur Zeit erleben. Auch Dystopien wie "1984" von George Orwell erzählen von Ohnmacht und Katastrophen. Mehr

Jugendliche StraftäterDas Ende der Unschuld
Vermummter Jugendlicher mit Schirmmütze und Sonnenbrille hält ein Butterflymesser in die Höhe. (imago / Steffen Schellhorn )

Aufsehenerregende Fälle von Körperverletzung und Totschlag, gewaltverherrlichende Videos - wird die Jugend immer krimineller? Und was passiert mit jungen Tätern? Experten und Statistiken verraten, wie es um die Jugendkriminalität steht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur