Seit 05:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 15.10.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview | Beitrag vom 06.07.2019

Kommunikationsforscher zum Dokumentarfilm "Kroos""Ein Film für Puristen"

Jörg-Uwe Nieland im Gespräch mit Ute Welty

Beitrag hören Podcast abonnieren
Toni Kroos mit Ehefrau Jessica Kroos, Sohn Leon Kroos und Tochter Amelie Kroos bei der Premiere des Kinofilms Kroos im Cinedom. Köln, 30.06.2019 (imago / Future Image / C.Hardt)
Trotz Aufnahmen von der Familie gestattet der Film "Kroos" keine tieferen Einblicke hinter die Fassade des unauffälligen Fußballspielers Toni Kroos, meint Wissenschaftler Manfred Oldenburg. (imago / Future Image / C.Hardt)

Seit Donnerstag in den Kinos: der Film "Kroos" von Manfred Oldenburg. Kein Heldenfilm: "Er zeigt eigentlich einen braven, scheuen, normalen Menschen, der genial Fußball spielen kann", sagt der Kommunikationswissenschaftler Jörg-Uwe Nieland.

Ein recht braver Film, bei dem man trotz einiger Aufnahmen des Privatmenschen Kroos wenig tiefere Einblicke hinter die Fassade des scheuen Fußballers bekommt. So sieht unser Kritiker Patrick Wellinski den Film "Kroos", der in dieser Woche in die Kinos gekommen ist.

Der Kommunikationswissenschaftler Jörg-Uwe Nieland hingegen meint: "Man muss ja nicht immer wissen, wie die Lackierung des Sportwagens bei einem Fußballer ist. Es reicht ja meiner Meinung nach, wenn man weiß, dass er einen sehr guten Pass spielen kann." Wer Fußball liebe, könne sich auf den Film einlassen.

Für Nieland ist Manfred Oldenburgs Kroos-Dokumentation ein Film für Puristen, Ästheten und vielleicht auch für Philosophen. "Mich hat der Film ein bisschen an den noch puristischeren Film über Zinedine Zidane erinnert, seinen Trainer bei Real Madrid, wo 90 Minuten nur Zidane im Bild ist – bei einem Spiel", sagt er. "Das war jetzt mehr ein Kunstprojekt und hat vielleicht nicht so viele Zuschauer erreicht. Aber es hat die Genialität von Zidane über 90 Minuten beeindruckend dokumentiert."

(uko)

Mehr zum Thema

Dlf-Sportgespräch mit Toni Kroos - "Der Fußball war ein zu erdrückendes Thema"
(Deutschlandfunk, Sportgespräch, 30.06.2019)

Fußball-Weltmeisterschaft - Mesut Özil "wird zum Sündenbock"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 13.07.2018)

Interview

SPD-Regionalkonferenzen Mehr Slogans als Inhalte
Die Kandidaten für den Parteivorsitz der SPD stehen bei der letzten Regionalkonferenz auf der Bühne und halten übergroße Ballons mit der Aufschrift "#UnsereSPD". Bei der Konferenz geht es um die Nachfolge für die zurückgetretene Parteivorsitzende Nahles. (Lino Mirgeler/dpa/Picture-alliance)

Sechs Kandidatenduos stellen sich den SPD-Mitgliedern zur Wahl für den Parteivorsitz. Der "Spiegel"-Journalist Markus Feldenkirchen lobt den bisherigen Wettstreit als Möglichkeit der Mitwirkung. Dennoch sei das Verfahren zu starr ausgefallen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur