Seit 14:05 Uhr Kompressor

Freitag, 06.12.2019
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 14.10.2016

KommunikationArgumentieren in der postfaktischen Gesellschaft

Wie erreichen wir die, die Tatsachen nicht zur Kenntnis nehmen wollen?

Moderation: Elke Durak

Podcast abonnieren
Ein Bild mit den drei Affen: "Nichts hören, nichts sagen, nichts sehen", ist auf eine Wand in Sao Paulo (Brasilien).   (picture alliance / Georg Ismar)
Das uralte Bild der drei Affen, die sich Augen, Ohren und Mund zuhalten, wird abgelöst. (picture alliance / Georg Ismar)

Die Kanzlerin hat das Wort benutzt, der Finanzminister, andere Politiker: postfaktisch. Gemeint sind damit fremdenfeindliche Wutbürger oder die Wähler eines Donald Trump, für die gefühlte Realität mehr bedeutet als die Wirklichkeit der Zahlen und Fakten.

Das uralte Bild der drei Affen, die sich Augen, Ohren und Mund zuhalten, wird abgelöst. Menschen, die nicht sehen und hören, was sie nicht wollen, deren Mitteilungsdrang allerdings schon sehr lautstark werden kann.

Das Phänomen beschränkt sich nicht auf Deutschland, Beispiele dafür lassen sich auch in den USA, Österreich, Ungarn, Polen oder Russland finden.

Kann man dennoch mit diesen Leuten in den Diskurs treten (und wie)? Was sind die Ursachen für die Abkoppelung von herkömmlichen Diskussionen? Können etablierte Parteien und Institutionen aus dieser Verweigerungshaltung dennoch etwas Positives ziehen, wie sie vielleicht wirkungsvoller kommunizieren sollten?

Darüber diskutieren in der Sendung ‚Wortwechsel‘ von Deutschlandradio Kultur:

Gerald Hüther, Neurobiologe und Lernforscher
Johannes Kiess, Soziologe und Mitautor der "Mitte-Studie"
Martina Weyrauch, Leiterin der brandenburgischen Landeszentrale für politische Bildung
Nadine Lindner, Hauptstadtbüro Deutschlandradio und langjährige Landeskorrespondentin in Sachsen

Moderation: Elke Durak

Wortwechsel

Kohleausstieg und die FolgenEin Fossil am Ende
Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace haben ein Banner mit der Aufschrift - Abschalten - an einem Turm des RWE-Braunkohlekraftwerks Neurath aufgehängt und ein rotes Kreuz aufgemalt.  (imago/Manngold)

Will die Bundesregierung ihre Klimaschutz-Ziele erreichen, muss Deutschland zügig raus aus der Kohle. Die anstehenden Herausforderungen für die Kohleregionen sind gewaltig: Klimaschutz, Beschäftigung und Energiesicherheit müssen unter einen Hut.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur