Seit 23:05 Uhr Fazit

Sonntag, 15.07.2018
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Kommentar

14.07.201807.07.2018
Nach einer Sitzung des CSU Vorstandes und der CSU Landesgruppe verlässt Horst Seehofer am 2. Juli 2018 um 1 Uhr 50 nachts die Parteizentrale und gibt ein Interview (imago / stock&people)

Dauerthema Asyl Erheblicher Flurschaden

Der Asylstreit der deutschen Regierungsparteien hat Stimmungsbilder erzeugt, die einen nachhaltigen Schaden anrichten, meint unsere Hauptstadtkorrespondentin Gudula Geuther. Der Kompromiss, den die Koalition geschlossen hat, sei alles andere als ein großer Wurf.

30.06.201823.06.201816.06.201812.06.201810.06.2018
Donald Trump steht bei seiner Abschlusserklärung zum G7-Gipfel in Kanada am 9. Juni 2018 hinter einem Rednerpult und gestikuliert. (AP / Evan Vucci)

G7 am EndeTrump gegen den Rest der Welt

Mit einem Tweet macht US-Präsident Trump die Erklärung des G7-Gipfels in Kanada zunichte. Nie zuvor in der Geschichte von internationalen Gemeinschaften hat es so etwas gegeben, kommentiert Georg Schwarte.

09.06.2018
Der Präsident des Europäischen Rates, Donald Tusk, und der amerikanische Präsident Donald Trump, vor einem Treffen in Brüssel am 25.05.2017 (picture alliance / dpa / Nicolas Maeterlinck)

Streit mit TrumpEuropa braucht neue Bündnispartner

Strafzölle, Ausstieg aus dem Iran-Atom- und dem Klimaschutzabkommen: Die Entscheidungen des US-Präsidenten ließen einen Graben zwischen den USA und Europa entstehen. Die transatlantische Partnerschaft muss neu vermessen werden, meint Journalist Klaus Remme.

02.06.2018
Bundesinnenministe Seehofer spricht während einer Pressekonferenz im Rahmen eines Besuches im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), neben ihm steht Jutta Cordt, Leiterin des BAMF. (dpa-Bildfunk / Daniel Karmann  )

Asyl-AffäreSeehofers Kampf mit dem BAMF

In der sogenannten BAMF-Affäre hat sich Innenminister Seehofer als Chefaufklärer in Stellung gebracht. Er verspricht Transparenz und schonungslose Aufklärung – und das ist gut so, meint Katharina Hamberger.

26.05.2018
Ein Streetart-Motiv in Rom kommentiert die Regierungsbildung von Luigi di Maio, Parteichef der Fünf-Sterne-Bewegung, und Matteo Salvini, Vorsitzender der rechtspopulistischen Partei Lega, aufgenommen am 23.3.2018 (imago / Pacific Press Agency)

Regierungsbildung in Italien Ein riskantes Experiment

In Italien haben sich die beiden populistischen Parteien Fünf Sterne und Lega auf eine Koalition geeinigt. Sie wollen die Sparpolitik im hoch verschuldeten Land beenden und gehen auf Konfrontationskurs zur EU. Die Lage ist ernst, meint Korrespondent Jan-Christoph Kitzler.

19.05.201812.05.201805.05.2018
Israels Premierminister Benjamin Netanjahu bei seiner Präsentation zu einem nach seiner Darstellung iranischen Atomwaffenprogramm (Sebastian Scheiner/AP/dpa)

Atomstreit mit dem IranNetanjahu auf gefährlichem Kurs

Im Streit um das Atomabkommen mit dem Iran setzt Israels Ministerpräsident Netanjahu voll auf Konfrontation. Seinem Land werde das nicht helfen, meint Silke Mertins. Im Gegenteil: Es drohe eine Eskalation im Dauerkonflikt zwischen Israel und dem Iran.

28.04.2018
Mehrere Teilnehmer der Solidaritätskundgebung «Berlin trägt Kippa» der Jüdischen Gemeinde zu Berlin tragen eine Kippa. Anlass ist der Angriff auf einen Mann mit Kippa in Prenzlauer Berg.  (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Religion in DeutschlandWer will, muss Kippa tragen können

Nach dem Angriff auf einen Israeli in Berlin fanden diese Woche mehrere Solidaritätskundgebungen statt. Das ist ein Lichtblick, kommentiert Gerald Beyrodt: Weil sich im christlich geprägten Deutschland die Akzeptanz von Vielfalt insgesamt nur zögerlich verbreite.

21.04.2018
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

09.04.201807.04.2018
Hassan Rouhani, Recep Tayyip Erdogan und Wladimir Putin beim Syrien-Gipfel am 4.4.2018 in Ankara (imago/Mikhail Metzel/TASS)

Rohani, Erdoğan, PutinDie wahren Herrscher in Syrien

Russland, die Türkei und der Iran hätten als künftige Ordnungsmächte in Syrien sehr unterschiedliche Interessen, kommentiert Reinhard Baumgarten. Das bedeute keine guten Aussichten für das kriegsgebeutelte Land und seine Bevölkerung.

30.03.201824.03.201822.03.201817.03.201816.03.201814.03.2018
Bundeskanzlerin Angela Merkel dankt dem Parlament nach ihrer Wahl (dpa / Gregor Fischer)

Wahl von Angela MerkelEine Amtszeit mit Dimensionen

Geschichtliche Größe hat Angela Merkel bereits erreicht mit ihrer vierten Wahl zur Bundeskanzlerin. Doch die magere Stimmenmehrheit im Bundestag zeigt sehr deutlich, wie schwierig für sie die neue Amtszeit wird, meint Stephan Detjen.

10.03.201808.03.2018
Seite 1/76
Dezember 2018
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Politisches Feuilleton

Trump und PutinBrüder im Geiste
Ein Graffiti in Vilnius (Litauen), auf dem Donald Trump und der russische Präsident Putin sich küssen. (picture alliance/dpa - Valda Kalnina)

Todfeind, Rivale oder bester Kumpel: Das Verhältnis von Donald Trump zu Wladimir Putin scheint sich mitunter im Stundentakt zu ändern. Für den Politologen Jörg Himmelreich jedoch steht fest: Hier treffen sich zwei vom gleichen antiliberalen Schlag.Mehr

Europäische IdentitätEuropa braucht einen Gründungsmythos!
Hausruinen in der polnischen Hauptstadt Warschau im Jahre 1945.  (dpa)

Was hält Europa zusammen?, fragt der israelische Musiker und Publizist Ofer Waldman. Demokratie und Menschenrechte reichten nicht, denn das gibt es woanders auch, sagt er und plädiert für eine genuine europäische Erzählung nach dem Vorbild der jüdischen Haggada.Mehr

Die Zeit der Fußball-WMWillkommen beim Stereotypen-Bingo!
Tipp-Kick-Figuren in den Trikots der Teilnehmernationen der Fußball-WM 2018 in Russland. (picture alliance/Patrick Seeger/dpa)

Wieselflinke Südkoreaner, diszplinierte Japaner und – olé, olé – Mexikaner mit Sombreros: Bei der Fußball-WM haben Stereotype Hochsaison, mögen sie noch so dämlich sein. Doch der Übergang vom plumpen Witz zum Vorurteil ist fließend, warnt Fabian Goldmann.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur