Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Montag, 22.07.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Fazit / Archiv | Beitrag vom 16.05.2017

Kommentar zur Volksbühne BerlinWeiter warten auf Chris Dercon

Von Susanne Burkhardt

Podcast abonnieren
Die Rad-Skulptur vor der Berliner Volksbühne. (imago/Lem)
Die Rad-Skulptur vor der Berliner Volksbühne. (imago/Lem)

Mit Spannung und Skepsis erwartet: Der neue Intendant Chris Dercon gab in Berlin endlich bekannt, worauf sich das Volksbühnen-Publikum in der Nach-Castorf-Ära freuen kann. Mehr als eine Reihe reizvoller Projekte ist es erst einmal nicht, kommentiert Susanne Burkhardt.

Warten auf Dercon – so hätte man die letzten Monate überschreiben können, Monate in denen die Wahl des Belgiers zum neuen Intendanten der Volksbühne immer mal wieder zur Disposition stand, zuletzt durch den Berliner Kultursenator Klaus Lederer.

Monate, in denen man durch ein Zeitungsinterview mit Dercon und seiner Programmdirektorin Marietta Piepenbrock zwar schon in etwa wusste, wohin die Reise geht an der Volksbühne der Nach-Castorf-Ära - mit Schlagworten wie: grenzüberschreitend, digitale Spielstätten, Schule des Befremdens, elektrisierende Gleichzeitigkeit, Wertigkeit schaffen, soziales Labor und so weiter. Es blieb aber immer noch diese Hoffnung, das Warten darauf, dass da mehr kommt. Mehr, als diese Mischung aus zum Teil spartenübergreifenden Eigen- und Koproduktionen. Diese wie Dercon es gern und ungeschickt nennt: Kollaborationen.

Eine Reihe reizvoller Projekte

Alles für sich durchaus reizvolle Projekte – das Satelliten-Theatergebäude des Architekten Francis Kéré in Tempelhof, das internationale Taschentheater im wiedergewonnenen Grünen Salon, die Beckett-Einakter mit einem der Hauptdarsteller der Olsen-Bande – einst Fernseh-Kult im Osten. Aber auch wenn Chris Dercon und sein Team heute weitere Details der ersten Spielzeit vorstellten – wie eine digitale Webserie mit Bibiana Beglau, Joachim Krol und Matthias Brandt – so geht das Warten irgendwie doch weiter.

Auf etwas, von dem man sich vorstellen kann, dass es die 800 Plätze füllt, die das große Haus bietet. Etwas, das man so eben nicht auf den Bühnen der vielen Theaterkombinate des Landes oder den üblichen Festivals finden könnte. Es bleibt ein Warten auf Dercon und sein Versprechen, ein Ensemble, ein Repertoire aufzubauen.

Chris Dercon, Intendant der Volksbühne Berlin (Deutschlandradio - Andreas Buron)Chris Dercon, Intendant der Volksbühne Berlin (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Eindruck höchster Anspannung

Und es bleibt an diesem Tag der Eindruck eines höchst angespannten, verletzlichen Teams, dem das Misstrauen und der Widerstand der vergangenen Monate schwer zugesetzt haben. Alle Leichtigkeit dahin. Die Pointen versanden.

Er habe die Stimmung unterschätzt – das sagte Dercon heute, sei aber froh, dass es nun endlich nicht mehr nur um seine Person gehe, sondern um Inhalte. Man möchte ihm Erfolg wünschen für seine Vorhaben. Und ein volles Haus. Sein schönes rotes Spielzeitheft trägt den Titel "I want to be free". Das ist natürlich – wie viele der heute gesagten Worte - frei interpretierbar.

Interview mit Volksbühnen-Intendant Chris Dercon:

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsIm Übergroßen das Intime
Ein riesiger Kopf mitten im See ist das Bühnenbild von Rigoletto auf der Seebühne Bregenz (picture alliance/Felix Kästle/dpa)

"Rigoletto" auf der Bregenzer Seebühne erhält von allen Seiten gute Kritiken. Bühne top, Besetzung fabelhaft, schreibt die "Süddeutsche". Die "taz" lobt, dass hinter dem ästhetischen Overkill das wahre Gefühl sichtbar werde.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur