Seit 14:05 Uhr Kompressor

Freitag, 18.10.2019
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Kompressor | Beitrag vom 07.09.2017

Komiker Oliver Polak"Ich würde mich nie für einen Witz entschuldigen"

Von Jenni Roth

Podcast abonnieren
Der Comedian Oliver Polak. (dpa-Bildfunk / Daniel Reinhardt)
Der Comedian Oliver Polak. (dpa-Bildfunk / Daniel Reinhardt)

Der Comedian Oliver Polak ist in seinen Witzen nicht gerade zimperlich. Bekannt wurde er durch den Bestseller "Ich bin Jude, ich darf das" und durch seine Bühnenshow "Jud Süß-Sauer". Rassismus, Down-Syndrom oder Vergewaltigung sind jetzt Stoff für seine Witze. Manche halten das für geschmacklos.

(Hund bellt) 

Oliver Polak: "Artur, komm mal hierher! Vorher haben mich fast keine Frauen angeguckt, aber seit ich den Hund habe, das ist wie eine Bescheinigung, dass man okay ist, so ein Hund. Hitler – stell dir vor, der hätte keinen Hund gehabt, man hätte gedacht, mit dem stimmt was nicht. Aber weil er einen Hund hatte, dachte man: super Typ!"

Artur bellt, Oliver Polak redet dagegen an, vor einem Café in Berlin-Mitte, gegenüber von einem Kindergarten. Artur, klein, mit angegrauten Locken, neongelbem Halsband. Polak, eher groß und füllig, dicke dunkle Locken. Weißes T-Shirt, gemusterte Jogginghose.

Oliver Polak: "Mit dem erlebt man viele strange Sachen. Zum Beispiel da, diese Hecke, da schnüffelt der jeden Morgen und die Kinder spielen da halt immer, und die Betreuer ... Ich steh da halt, guck da so rüber, rauch manchmal eine, weil er so lange schnüffelt. Die sehen nur den Hund nicht. Ich steh da jeden Morgen und die hören nur, wie der hechelt. Und ich dann: Komm komm komm..." (Lacht)

Provokante Witze

Polak ist bekannt geworden als Comedian und Buchautor, meistens steht "Jude" oder "jüdisch" im Titel. In der neuen Show "Über alles" sind Rassismus, Down-Syndrom oder Vergewaltigung Stoff für seine Witze, die fast immer provokant sind. Eklig, finden viele, pubertär, pervers. Beispiel: Sein Auftritt bei Jan Böhmermann, als er über die "abgestumpfte, junge Generation" redete:

"Wo ich sagte, da muss schon ein ICE durchs Arschloch fahren, damit sich da was rührt. Das ist ja ein Gedanke, ich versuche ja in dem Moment nicht zu provozieren, das ist ja so, auch in Berlin Mitte. So junge Mädchen wundern sich heute, wenn beim ersten Mal der Typ sie nicht in den Arsch fickt und am Ende 'ne Line Koks über den Arsch zieht und ihr dann ins Gesicht spritzt, dann denken die, oh Gott, hab ich was falsch gemacht... Das wollte ich damit ausdrücken. Wir haben Calippo Cola getrunken. Das ist der Unterschied."

Polak sagt ziemlich direkt, was er denkt. Er will damit den Menschen näherkommen, nach dem Motto: Wenn ich mich öffne, öffnen sich die anderen auch. Sein Ziel: Der Comic Relief - erleichtert sein, wenn man merkt, oh, das haben andere auch.

Aber gilt das auch, wenn man sich über andere Menschen lustig macht?

Witze über Vergewaltigung?

"Da setzt der Mechanismus eines guten Komikers ein, dass er diese Dinge eben anspricht. Pawlowscher Reflex, wo Leute, die hören nur das Wort Holocaust, Abtreibung, Vergewaltigung, Down-Syndrom. Die machen sofort die Rollos runter, Schotten dicht, nein, da darf man keine Witze drüber machen! Warum nicht? Ich glaube, es ist diese Angst vor der fehlenden eigenen Zivilcourage, grundsätzlich einfach Angst."

Als Jude kann Polak Witze über Juden machen. Aber Polak ist nicht vergewaltigt worden oder behindert. Wenn er sich darüber trotzdem lustig macht, finden viele das respektlos. Sein Grimme-Preis war umstritten, auch wegen des begleitenden und behindertenfeindlichen Hashtags "GastoderSpast".

"Ich würde mich nie für einen Witz entschuldigen. Angenommen, ich würde was über Vergewaltigung oder Abtreibung oder so, kann ja sein, dass es ein Vergewaltigungsopfer ist und der Person das nahe gehen würde, und die weinend vor mir stehen würde, dann würde ich mich nicht für den Witz entschuldigen. Natürlich würde ich sagen, das tut mir leid, dass dich das verletzt hat, und vielleicht könnte man dann drüber reden.

Ich glaube, ob es das verstörte Verhältnis zu Juden ist, so gibt es dasselbe verstörte Verhältnis zum Humor. Wenn man die aktuellen amerikanischen Ausschreitungen sieht, oder die Türkei – ich finde, die Welt da draußen ist viel härter als mein Humor. Die Leute sollen mich als Komiker nicht voll labern. Der Raum, in dem man sich befindet, ist ein Comedyclub."

Davon ist der Holocaust nicht ausgenommen: Aufgewachsen ist Polak in Papenburg, Emsland, in der einzigen jüdischen Familie im Ort.

"Die Welt ist wie Tinder"

Klar, das Judentum ist Teil seiner Identität und die klammert er auch in der neuen Show nicht ganz aus. Aber was ihn als Künstler ausmacht: Er bleibt nicht an einem Thema hängen. Was ihn neuerdings zum Beispiel umtreibt: seine Midlife-Crisis.

"In Berlin ist es ja auch oft so: Die Leute leben so in Saus und Braus und sind plötzlich Single und 45 und denken sich, was hab ich die letzten 15 Jahre gemacht? Instagram, Twitter, Snapchat, alles kurz, viel weniger Aufmerksamkeitsspanne, viel schnelllebiger, es ist wirklich schwer, verbindliche Beziehungen hier aufzubauen in dieser Stadt. Die Welt ist ja wie Tinder, einfach links, rechts, brauch ich nicht, weg. Manchmal denkt man sich, man ist 40, 41, alle Freunde haben Kinder und Familie, und man sitzt da mit seinem Hund."

Info: Oliver Polaks neue Show "Über Alles" beginnt eigentlich erst im Oktober, es gibt aber eine sogenannte Preshow, die am 8. September in Chemnitz beginnt.

Mehr zum Thema

Jüdische Witze - Genervt von der Übermutter
(Deutschlandfunk Kultur, Aus der jüdischen Welt, 06.05.2016)

Oliver Polak - "Deutschland ist humorbehindert"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 05.11.2014)

"Jude" klingt wie "Happy Birthday"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 29.11.2010)

"Ich darf das, ich bin Jude!"
(Deutschlandfunk Kultur, Profil, 04.12.2008)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur