Seit 20:03 Uhr Konzert

Dienstag, 18.12.2018
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Interview / Archiv | Beitrag vom 05.12.2016

Kollegin verstorbenGedenken an Katja Schlesinger

Moderation: Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

Podcast abonnieren
Deutschlandradio-Kultur-Moderatorin Katja Schlesinger (Deutschlandradio / Bettina Straub)
Die Deutschlandradio-Kultur-Moderatorin Katja Schlesinger erkrankte vor zweieinhalb Jahren an Krebs (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Katja Schlesinger, Moderatorin bei Deutschlandradio Kultur, ist an den Folgen ihrer Krebserkrankung gestorben. Sie ging immer sehr offen mit der Krankheit um und sprach noch im vergangenen Jahr darüber in einem Interview in "Studio 9". Wir wiederholen das Gespräch in Gedenken an eine wunderbare Kollegin.

Im Interview mit ihren Kollegen Vladimir Balzer und Axel Rahmlow am 18. August 2015 berichtete Katja Schlesinger von der Diagnose Krebs, ihren Ängsten und dem Umgang damit. Sie betonte, wie subjektiv diese Erfahrungen seien. Es gehe ihr nicht darum, für andere zu sprechen - schließlich seien die Krebserkrankungen und auch der Umgang jedes Patienten damit individuell.

Als Katja Schlesinger von ihrer Darmkrebserkrankung erfuhr, hatte der Tumor bereits gestreut. Die Behandlung sei heftig gewesen: mehrere Operationen und Chemotherapien mit Nebenwirkungen, wie etwa schnellem Haarausfall.

Neuer Umgang mit der Angst

"Ich habe von Anfang an versucht, die Schulmedizin zu ergänzen", sagte Katja Schlesinger damals im Deutschlandradio Kultur, wo sie nach einer behandlungsbedingten Arbeitspause die Sendung "Studio 9" moderierte. Sie entdeckte die Misteltherapie für sich, nahm homöopathische Mittel und stieß auf das sogenannte Achtsamkeitstraining.

Ziel ist es dabei, Selbstheilungskräfte zu aktivieren und einen neuen Umgang mit der Angst vor der Krankheit und ihren Folgen zu erlernen. Die Psychologin Christel von Scheidt hatte, ebenfalls im "Studio 9", diese Herangehensweise vorgestellt und Einblicke in die Mind-Body-Medizin vermittelt.

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur