Seit 13:05 Uhr Länderreport
Dienstag, 22.06.2021
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Buchkritik | Beitrag vom 08.05.2021

Koen Peeters: "Der Menschenheiler"Der Kongo mal nicht als Herz der Finsternis

Von Tobias Lehmkuhl

Buchcover zu Koen Peeters: "Der Menschenheiler" (Deutschlandradio / Osburg Verlag)
In "Der Menschenheiler" von Koen Peeters erscheint der Kongo als ein Ort, an dem es sich durchaus leben lässt - trotz der Gewalt. (Deutschlandradio / Osburg Verlag)

In "Der Menschenheiler" erzählt Koen Peeters von der Reise zweier Männer in den Kongo in den 50ern, als das Land sich gerade vom belgischen Kolonialismus befreit, und 50 Jahre später. Ein untergründig spannender Roman frei von Klischees.

In Deutschland erreichen uns wenige Gegenwartsromane aus Belgien und noch seltener Bücher, die im Kongo spielen. Koen Peeters' "Der Menschenheiler" entwirft sowohl ein Bild Westflanderns als auch eines von jenem westafrikanischen Staat, der einst Zaire hieß.

Außerdem spielt "Der Menschenheiler" in zwei Zeiten. Auf der einen Seite verfolgen wir das Schicksal von Remi, der nach dem Zweiten Weltkrieg in der Westhoek auf einem Bauernhof aufwächst und als Jugendlicher in einen christlichen Orden eintritt, um auf diese Weise gegen Ende der 50er-Jahre in den Kongo zu gelangen.

Nachwirkungen des Ersten Weltkriegs

Auf der anderen Seite gibt es eine Gegenwartshandlung. In dieser reist ein Student Remis, der im späteren Leben Ethnologe und Psychotherapeut geworden ist, in den Kongo, um sowohl für eine ethnologische Studie über das Krokodilmotiv als auch über die Vergangenheit Remis zu forschen.

"Der Menschenheiler" ist ein seltsames Buch, weil es so viele scheinbar disparate Elemente vereint. Da wäre zu Beginn die ausführliche und intensive Beschreibung der harten und wortkargen bäuerlichen Nachkriegswelt, in der untergründig auch der Erste Weltkrieg noch nachwirkt.

Immer wieder heben die Pflüge Knochen und Granaten des verheerenden Stellungskriegs aus dem Boden Westflanderns. Auch die Geschichten aus jener Zeit hallen nach, vor allem die eines schwarzen Soldaten. Sie macht auf Remi einen solchen Eindruck, dass er die Priesterlaufbahn wählt, um auf diesem Weg in die Heimat des Soldaten zu gelangen.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Der Kongo der späten Fünfzigerjahre wird als einer des Aufbruchs beschrieben, einer hoffnungsvollen Zeit in der die Fesseln des belgischen Kolonialismus abgestreift werden. Der Kongo des 21. Jahrhunderts, den Remis Schüler 50 Jahre später aufsucht, ist genauso wenig das viel beschworene Herz der Finsternis, sondern durchaus ein Ort, an dem sich leben lässt, wenngleich er sich auch in einer Phase gewaltsamer Auseinandersetzungen befindet.

Esoterische Schlagseite

Die politische Geschichte bildet freilich nur den Hintergrund für die Suche zweier Männer nach sich selbst und ihrer eigentlichen Berufung. Wo Koen Peeters den Kongo frei von Klischees beschreibt, ohne ihn wie so viele andere Reisende und Schriftsteller im Gefolge Joseph Conrads raunend zu mythisieren, gewinnt die Geschichte von Remi im Laufe der Zeit nichtsdestotrotz esoterische Schlagseite.

Schon als Junge auf dem Bauernhof hört Remi eine Stimme, die ihm immer wieder den Satz zuflüstert: "Die Menschen heilen". Um aber zu heilen, so kann man den Roman verstehen, muss sich Remi erst einmal selbst erkennen.

Unwiderstehlich zieht es ihn zu den Yaka, einer Volksgruppe südwestlich von Kinshasa. Bei ihnen angekommen, erkennt er sich und erkennen die Yaka ihn als eine Art Reinkarnation des schwarzen Soldaten aus dem Ersten Weltkrieg, von dem ihm sein Onkel in der Westhoek immer wieder erzählt hat.

Auch wenn man solchen Wendungen skeptisch gegenübersteht, besitzt der Roman von Peeters fraglos eine untergründige Spannung. Sprachlich souverän, auch souverän übersetzt von Stefan Wieczorek, und formal klar im Aufbau, zieht er seine Energie nicht aus einer vordergründigen Handlung, sondern aus dem unspektakulären, aus zwei Perspektiven inszenierten Nachvollzug jener Suchbewegung, die Remi und seinen Studenten in den Kongo und zurück nach Belgien führt.

Koen Peeters: "Der Menschenheiler"
Aus dem Niederländischen von Stefan Wieczorek
Osburg Verlag, Hamburg 2021
352 Seiten, 24 Euro

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Buchkritik

Jan Haft: "Heimat Natur"Die Geheimnisse des Engelsrotz
Cover des Buches "Heimat Natur: Eine Entdeckungsreise durch unsere schönsten Lebensräume von den Alpen bis zur See" von Jan Haft. (Deutschlandradio / Penguin Verlag)

Jan Haft gehört zu Deutschlands besten Naturdokumentaristen. Mehrfach hat der Biologe bereits die Natur in faszinierenden Nahaufnahmen auf die Leinwand gebracht. Sein Buch „Heimat Natur“ zum gleichnamigen Film ist ein Plädoyer für den genauen Blick.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Lyrik lesen"No Art" oder "Kunst"?
Lyrikerin Wanda Coleman vor einem Graffito in einer Unterführung. (IMAGO / Leemage)

Lyrik beglückt oder verstört, seit Menschen ihre Gedanken und Gefühle in Worte fassen. Drei Kritiker und eine Moderatorin diskutieren über neue Lyrikbände. Allein drei davon stammen aus den USA, ein vierter entstand dort. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur