Seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

Sonntag, 16.12.2018
 
Seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

Literatur / Archiv | Beitrag vom 04.02.2018

Kölner Festival für Weltliteratur Poetica IVJenseits von Identitäten

Podcast abonnieren
Fluss fließt zwischen überlappenden Profilen männlicher Gesichter  (imago/Ikon Images/Derek Bacon)
"Beyond Identities" war das Thema der vierten Poetica in Köln. (imago/Ikon Images/Derek Bacon)

Der dritte Weg: Schriftsteller und Lyriker brechen aus der Ja-Nein-Logik aus. Wo ist das ausgeschlossene Dritte in Nationen, Kulturen, Ethnien, Geschlechtern, Sprachen. Die Poetica IV in Köln beschäftigte sich mit der Kunst der Verwandlung.

"Beyond Identities, jenseits von Identitäten – die Kunst der Verwandlung" war das Thema der vierten Poetica in Köln. Kuratiert hat das "Festival für Weltliteratur" die Dichterin Yoko Tawada. Sie stellte zum Auftakt in der Aula der Kölner Universität alle Gäste der Poetica IV vor: Monique Truong, Morten Søndergaard, Barbara Köhler, Jeffrey Angles, Bei Dao, Hiromi Itō, Teju Cole, Anneke Brassinga, Kim Hyesoon und Jan Wagner.

Die gekürzte Aufzeichnung der Eröffnungsveranstaltung am 22. Januar ist eine kleine Anthologie. Die Übersetzungen lasen Yuri Englert, Nicola Gründel und Philipp Plessmann vom Schauspiel Köln.

Mehr zum Thema

François Jullien: "Es gibt keine kulturelle Identität" - Kluger Essay kritisiert den Kulturkampf
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 09.11.2017)

Psychologie - Warum unsere Identität sich ständig wandelt
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 17.08.2017)

Christine Ott: "Identität geht durch den Magen" - Was unsere Esskultur über uns aussagt
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 10.07.2017)

Identität als Konstruktion - Mind the gap
(Deutschlandfunk Kultur, Feature, 28.12.2016)

Literatur

Literatur nach 1945Anfänge lesen
Das stark beschädigte Brandenburger Tor bei Kriegsende. (picture alliance / dpa / RIA Novosti)

Die Diktatur des guten Buches spielte in der Entnazifizierung Deutschlands, egal ob in Ost oder in West, eine große Rolle. Christian Adam hat eine Untersuchung über den Buchmarkt der "Stunde Null" in den Jahren nach 1945 vorgelegt.Mehr

Wettbewerb Open MikeWo Literaturkarrieren beginnen
Junge Männer und Frauen sitzen und stehen in einem größeren Raum, sie schauen freundlich in die Kamera. (Mirko Lux)

Zum 26. Mal wurde in Berlin der Open Mike vergeben, der wichtigste Preis für junge Literatur. Er ist das Sprungbrett für den Nachwuchs - für die jungen Autoren heißt es: scheitern oder durchstarten. Doch wie originell und widerspenstig können da ihre Text noch sein?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur