Seit 21:30 Uhr Alte Musik
Mittwoch, 28.10.2020
 
Seit 21:30 Uhr Alte Musik

Interview / Archiv | Beitrag vom 15.12.2019

Klimakonferenz in MadridKeine Einigung in zentralen Punkten

Georg Ehring im Gespräch mit Thomas Jaedicke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Greta Thunberg hinter einem leeren Wasserglas bei Ihrem Auftritt auf einem Podium während der Klimakonferenz in Madrid. (picture alliance / nordphoto / Alterphoto / Manu R.B.)
Greta Thunbergs Appell für mehr Klimaschutz wurde nicht erhört: Mehr als einen Minimalkompromiss brachten die Staatenvertreter nicht zustande. (picture alliance / nordphoto / Alterphoto / Manu R.B.)

"Recht schwache Beschlüsse und in manchen Bereichen überhaupt keine": DLF-Redakteur Georg Ehring ist enttäuscht von den Ergebnissen der Klimakonferenz in Madrid. Immerhin sei durch die Abschlusserklärung ein völliger Gesichtsverlust vermieden worden.

Ein Formelkompromiss - mehr ist nach Ansicht von DLF-Umweltredakteur Georg Ehring bei der Klimakonferenz in Madrid nicht herausgekommen.

Zwar einigten sich die Teilnehmer 40 Stunden nach dem ursprünglich geplanten Ende doch noch auf eine Abschlusserklärung. Diese beschränkt sich aber im Wesentlichen darauf, alle knapp 200 Staaten an ihre Zusage zu erinnern, ihre Klimaschutzziele für 2030 im nächsten Jahr möglichst zu verschärfen. Damit habe man zwar einen "kompletten Gesichtsverlust" vermieden, meint Ehring. "Aber richtig vorangebracht hat diese Konferenz den Klimaschutz nicht."

Wieder einmal seien wichtige Fragen vertagt worden, weil man keine Einigung erzielen konnte. Zum Beispiel in der Frage, die die Konferenz weitgehend beherrscht habe: "Nämlich, unter welchen Bedingungen können Industrieländer ihre Klimaziele durch Projekte in Entwicklungsländern erfüllen, also beispielsweise dadurch, dass sie Solaranlagen in einem afrikanischen Land aufstellen."

"Menschen stellen sich nicht so gern um"

Oder bei der Einrichtung eines von den Entwicklungsländern geforderten Schadensersatzfonds für vom Klimawandel sehr schwer getroffene Länder: "Da will man weiter diskutieren", so Ehring. "Also, insgesamt hat man recht schwache Beschlüsse gefasst und in manchen Bereichen überhaupt keine."

Dass die Klimakonferenz keine besseren Ergebnisse erzielen konnte, hat unserem Umweltredakteur zufolge viel damit zu tun, dass nach wie vor nicht alle Länder einsehen wollen, dass man etwas für das Klima tun müsse. Das betrifft zum einen die bekannten Bremser-Staaten wie die USA oder Brasilien. Zum anderen gebe es in vielen Ländern Angst vor Protestbewegungen gegen einen weitergehenden Klimaschutz, etwa von Rechtspopulisten, die den Klimawandel anzweifeln. "Menschen stellen sich nicht so gerne um", erklärt Ehring. "Das macht es der Politik dann schwer, von den Menschen etwas zu fordern."

(uko)

Interview

Coronabeschränkungen in der KritikAuf dünnem Eis
Bundeskanzlerin Angela Merkel mit einer Mund-Nasen-Bedeckung. (imago / photothek / Florian Gärtner)

Offiziell ist es kein Lockdown. Doch Bürgerinnen und Bürger müssen sich coronabedingt ab Anfang November auf deutliche Beschränkungen ihrer Freiheitsrechte einstellen. Der Verfassungsrechtler Volker Boehme-Neßler hält das für bedenklich.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur