Montag, 20.09.2021
 

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 17.06.2014

Kleine ProsaEine Naturlyrikerin

Sarah Kirsch: "Juninovember"

Von Ursula März

Sarah Kirsch lebte nicht nur lange Zeit auf einem Hof in Schleswig-Holstein. Sie schrieb auch im Kontakt mit der Natur - mit Tieren, Pflanzen, Flüssen und Feldern. Nun erscheint mit "Juninovember" posthum ein Band mit Alltagsnotaten, lyrischen Beobachtungen und Aphorismen.

Die deutsche Literatur- und Geistesgeschichte ist ohne sie gar nicht vorstellbar: Die Reihe der Dichter und Denker, die der Großstadt und dem Literaturbetrieb den Rücken kehrten, sich zurückzogen in einen entlegenen Winkel auf dem Land und die Kommunikation mit der Natur der mit der Gesellschaft vorzogen.

Ob Martin Heidegger oder Arno Schmidt, Botho Strauß oder der soeben mit dem Büchner-Preis ausgezeichnete Jürgen Becker - sie alle gaben oder geben ihrer künstlerischen Existenz eine neuzeitlich-säkulare Form des Eremitentums.

Auch Sarah Kirsch, die 1935 geborene, 1977 aus der DDR ausgebürgerte Dichterin, die im vergangenen Jahr verstarb, gehört in diese Reihe deutscher Rückzugsschriftsteller. Über drei Jahrzehnte lebte sie auf einem Hof in dem schleswig-holsteinischen Dorf Tielenhemme, das dank seiner berühmtesten Bewohnerin zu einem bedeutenden Ort auf der Landkarte der deutschen Gegenwartsliteratur wurde.

Sarah Kirsch lebte nicht nur, sie schrieb auch im Kontakt mit der Natur, mit Tieren, Pflanzen, Flussläufen, Feldern, Jahreszeiten, wovon schon Titel wie "Krähengeschwätz" oder "Märzveilchen" Auskunft geben. Posthum erscheint nun ein Band mit Alltagsnotaten, lyrischen Beobachtungen und Aphorismen, die der Gattung der kleinen Prosa angehören und sich unter dem Titel "Juninovember" versammeln.

In einem Substantiv schließen sich Sommer- und Winterbeginn zum Kreis. Allerdings bezeichnen die beiden Monate nicht die Zeit der Niederschrift. Der erste Eintrag stammt vom 23. September 2002, der letzte vom 28. März 2003. Die meisten Einträge sind nicht länger als zwanzig Buchzeilen.

Intensive Naturverbundenheit und politische Wahrnehmung

Gerade in dieser Kürze liegt der Reiz der Texte. Sarah Kirsch verdichtet das Verhältnis von Winkel und Welt, von dörflicher Existenz und Weltpolitik in rasanten Ellipsen. Mit einem Satz wechselt sie die Perspektive vom ersten Bodenfrost zum Irakkrieg, vom Schnee vor dem Fenster zu Saddam Hussein und George W. Bush. Intensive Naturverbundenheit und politische Wahrnehmung gehen ein selbstverständliches, bisweilen ironisiertes Verhältnis ein.

Dessen Medium ist das Fernsehgerät, das die Eremitin Tag für Tag mit dem globalen Informationsfluss verbindet. Das Wort Fernseher taucht jedoch an keiner Stelle auf, denn Sarah Kirsch nennt es in ihrer literarischen Idiomatik nur "Die Glasfresse" und den amerikanischen Präsidenten bisweilen "Schorsch".

Der einzigartige und eigenwillige Kirsch-Sound, diese Mischung aus schnoddrigem Berliner Dialekt, altdeutschen Wendungen und elegischer Nüchternheit wird in diesem kleinen Band noch einmal hörbar. Zugleich wird die Grenze zum Skurrilen, Eigenbrötlerischen sichtbar, der sich die zurückgezogene Dichterin stellenweise nähert.

Reisen und Lesungen vor Publikum, auch davon zeugen diese Tagebuchnotizen, waren für Sarah Kirsch eher Störungen des geruhsam ländlichen Alltags denn Freuden. Was sie an Abwechslung benötigte, fand sie im Blick zum Wolkenschauspiel am Himmel.

Mag dieser Band den Kosmos Sarah Kirschs für ihre Leser noch einmal aufblättern, so hat er doch ein erhebliches Manko: Ihm fehlt ein einordnendes, editorisches Nachwort, das die Herkunft der nachgelassenen Texte und den Zusammenhang mit dem umfangreichen Band "Gesammelte Prosa" ausweist, der sich unter anderem auch auf die Jahre 2002 und 2003 erstreckt.

 

Sarah Kirsch: Juninovember
Deutsche Verlags-Anstalt München 2014,
196 Seiten, 19,99 EUR
Mehr zum Thema:

Sarah Kirsch - "Die große Stimme des Gedichts" (Deutschlandradio Kultur, Thema, 22.05.2013)
Ein Besuch - Bevor ich stürze, bin ich weiter (Deutschlandradio Kultur, Literatur, 26.05.2013)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Buchkritik

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur