Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Mittwoch, 21.08.2019
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 20.03.2015

Klaus StaeckWas kann Satire für die Demokratie leisten?

Moderation: Matthias Hanselmann

Podcast abonnieren
Klaus Staeck,Präsident der Akademie der Künste Berlin, war zu Gast in unserer Sendung "Im Gespräch". (Deutschlandradio - Philipp Eins)
Klaus Staeck,Präsident der Akademie der Künste Berlin, war zu Gast in unserer Sendung "Im Gespräch". (Deutschlandradio - Philipp Eins)

Mit satirischen Arbeiten provoziert der Grafiker und Jurist Klaus Staeck seit den 70er-Jahren konservative Politiker. Als Präsident der Berliner Akademie der Künste kandidiert er nicht mehr - künstlerisch und politisch aktiv bleibt er weiterhin.

Eine stattliche Villa vor blauem Himmel, dazu der Schriftzug: "Deutsche Arbeiter! Die SPD will euch eure Villen im Tessin wegnehmen." Mit solchen Plakaten wurde Klaus Staeck in den 70er-Jahren in der Bundesrepublik Deutschland berühmt. Vor neun Jahren wurde der Karikaturist Staeck, der zudem eine Zulassung als Rechtsanwalt hat, zum Präsidenten der Berliner Akademie der Künste gewählt. Dieses Amt gibt er nun ab, er bleibt aber weiterhin künstlerisch und politisch aktiv.

Was kann Satire für die Demokratie leisten? Wie haben Kindheit und Jugend in der DDR Klaus Staeck geprägt?

Das erfährt Matthias Hanselmann von Klaus Staeck in der Sendung "Im Gespräch", am 20. März 2015 ab 9:07 Uhr im Deutschlandradio Kultur.

Mehr zum Thema:

Klaus Staeck - Politische Werkschau eines zornigen Mannes
(Deutschlandfunk, Corso, 18.03.2015)

"Kunst für alle" in der Akademie der Künste - Wie geht es dem Multiple?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 17.03.2015)

Klaus Staeck gegen Blasphemie-Verbot - "Wir brauchen den Paragraphen nicht"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 14.01.2015)

Stopp von "The Interview" - Staeck: "Man darf nicht klein beigeben"
(Deutschlandfunk, Interview, 20.12.2014)

Im Gespräch

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur