Seit 11:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 28.10.2020
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 13.10.2020

Klaus Lemke zum 80. GeburtstagDer Mann, der das "Staatskino" ablehnt

Von Patrick Wellinski

Beitrag hören Podcast abonnieren
Klaus Lemke sitzt auf einer Bühne und spricht gestiklierend. (Gettyimages / Andreas Rentz)
"Scheiß auf die Filmförderung" - unter diesem Motto arbeitet Regisseur Klaus Lemke seit Jahrzehnten. (Gettyimages / Andreas Rentz)

Harte Jungs und halbnackte Mädchen - Klaus Lemkes Filme entsprechen nicht gerade dem Zeitgeist. Und doch sind sie aktuell, meint unser Kritiker. Auch weil Lemke mit seinen Guerilla-Aktionen für unabhängiges Kino ohne staatliche Filmförderung steht.

Fünf Gründe, warum Klaus Lemkes Filme gut in die heutige Zeit passen:

Erstens, weil niemand im deutschen Film die Lässigkeit zu seinem unverkennbaren Markenzeichen gemacht hat wie Klaus Lemke. Freie Mädchen, harte Kerle bevölkern seine Filme. Das entspricht vielleicht nicht mehr ganz unserem Zeitgeist, verkörpert aber weiterhin eine lustvolle Freiheit und Neugier auf das Leben.

Zweitens, weil Klaus Lemke mit seinem Spielfilm "Rocker" eine deutsche "Easy Rider"-Variante schuf, die dem amerikanischen Vorbild in puncto Sturm und Drang in nichts nachsteht.

Und drittens, weil Lemkes luftige Bilder vom Treiben auf der Leopold- oder der Türkenstraße in München derzeit wie aus einer anderen Welt wirken. Volle Cafés, lässige Flirts, Nähe, Kontakt – diese Bilder wecken gerade jetzt die Freude auf die Zeit nach dem Virus.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Viertens, weil seine besten Werke zeigen: Im Kino sind Affekte immer die größten Effekte. Lemke hat das bei seinem Vorbild Jean-Luc Godard gelernt. Für einen guten Film brauchst du bloß ein Mädchen und eine Knarre. Godards und Lemkes Credo hat bis heute nichts von seiner Gültigkeit verloren.

Fünftens, weil Klaus Lemke für das deutsche Kino die Verkörperung der Unabhängigkeit ist. Seine regelmäßigen Guerilla-Aktionen gegen das "Millionengrab" Filmförderung und die dadurch subventionierte "Filmfolklore" legen den Finger in die richtige Wunde. Lemke weiß: Das deutsche Kino könnte anders, könnte besser sein.

Interview

Studie der Stiftung LesenWarum Vorlesen so wichtig ist
Ein Vater liest auf einem Bett sitzend seinen Kindern vor. (Getty Images / Rae Russel)

Ein Drittel aller Eltern lesen ihren Kindern selten oder nie vor. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Dabei sei Vorlesen wichtig für die Beziehung und bereite auf den Schulalltag vor, sagt die Erziehungswissenschaftlerin Petra Anders. Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur